Zum Hauptinhalt springen

Wie sie auf den Jass kam

Die in Weisslingen aufgewachsene Judith Bühler entwirft neu, was nicht ihren Vorstellungen entspricht. So entstand ihr eigenes Modelabel und später ein Verein gegen Diskriminierung .

Früher gehörte die Organisation von Partys und Events zu ihrem Alltag, heute der Einsatz gegen Fremdenfeindlichkeit.
Früher gehörte die Organisation von Partys und Events zu ihrem Alltag, heute der Einsatz gegen Fremdenfeindlichkeit.
Johanna Bossart

Judith Bühler wollte so rasch wie möglich flügge werden. «Das war mein wichtigstes Ziel», sagt sie. Ihre Eltern hätten es gerne gesehen, wenn sie die Matur gemacht hätte. Sie aber wollte weg von ihrem Zuhausein Weisslingen und rasch Geld verdienen. Also machte sie eine Ausbildung als Kinderkrankenschwester. «Die Arbeit mit Menschen gefällt mir sehr.»Seither tummelte sich die38-Jährige in vielen Bereichen. Sie bildete sich in Marketing und Eventplanung weiter. Deshalb gehörten Partys, Events und Konsumgüter zu ihrem täglichen Brot. Sie arbeitete für eine Werbeagentur, organisierte Ver­anstaltungen oder half bei der Street Parade mit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.