Elgg

Mit Balu und Mogli durch den Dschungel

Das Tanzstudio Balance in Elgg zeigt dieses Jahr eine schweizerdeutsche Version des «Dschungelbuchs» auf der Bühne.

Tanzende Tiere:  Proben zur schweizerdeutschen Version des «Dschungelbuchs» in Elgg.

Tanzende Tiere: Proben zur schweizerdeutschen Version des «Dschungelbuchs» in Elgg. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Panther, Wölfe, Flamingos, Tiger, Schlangen, Frösche, Ameisen: Der ganze Dschungel wird im Werkhof in Elgg auf die Bühne geholt. Hier führt das Tanzstudio Balance aus Elgg ab nächstem Samstag eine Mundartfassung des «Dschungelbuchs» auf. Die Geschichte vom Findelkind Mogli, das im indischen Dschungel aufwächst, hat die Tanzlehrerin Edith Ammann berührt: «Es ist eine Geschichte über wahre Freundschaft.»

Für knapp 150 Schülerinnen und Schüler hat sich Ammann Choreografien überlegt, Kostüme entwickelt und die passende Musik ausgesucht. Doch ganz ohne Unterstützung funktionierte das natürlich nicht: «Ich bin froh, so viele Helfer zu haben, auf die ich mich verlassen kann.» Die 18 Tanzgruppen unterrichtet sie nicht alle selbst, dafür sind weitere Lehrpersonen angestellt.

«Ich dachte immer, mit all den
Kostümen muss das ein
Riesenaufwand sein.»
Edith Ammann, Tanzlehrerin und Inhaberin des Tanzstudios Balance in Elgg

Bei der Grossaufführung sind Tanzrichtungen wie Ballett, Jazz, Hip-Hop und Kindertanz auf der Bühne zu sehen. Letzteres ist vor allem eine spielerische Art von Tanz, bei dem Elemente aus dem Ballett vorkommen. Schliesslich sind die jüngsten Darstellerinnen und Darsteller erst drei Jahre alt. «Dazu kommen auch ältere und erfahrene Tänzerinnen und Tänzer.»

In die Hauptrolle des Mogli schlüpft die 10-jährige Lea Hobus. «Sie hat in der Zeit der Proben sehr viele Fortschritte gemacht», sagt Ammann. Ihre Tanzschülerin sei in die Rolle hineingewachsen. Als Mogli muss Lea Hobus nicht bloss tanzen, sondern auch singen und das auf Schweizerdeutsch. Denn Ammann hat sich für die Mundartversionen von Kamil Krej?í entschieden. Diese beziehen sich auf die ursprünglich hochdeutschen Songs von Christian Berg und Konstantin Wecker.

Dschungel im Kopf

Zum dritten Mal zeigt das Balance-Tanzstudio ein grosses Musical vor Publikum. «Heidi» und «Dornröschen» waren die letzten Stücke. «Das ‹Dschungelbuch› ging mir schon lange durch den Kopf», sagt Ammann, die das Tanzstudio seit 13 Jahren führt. Sie hatte jedoch nie das Gefühl, schon bereit für die Erzählung von Mogli und seinen Freunden zu sein. «Ich dachte immer, mit all den Kostümen für die verschiedenen Tiere muss das ein Riesenaufwand sein.» Doch jetzt sei der richtige Zeitpunkt gekommen: «Wir sind reif dafür.» Mit «wir» meint die Tanzlehrerin sich selbst und ihre Tänzerinnen und Tänzer.

Aus den vorherigen Jahren hätten sie manches gelernt. Beispielsweise verzichten sie darauf, ein Bühnenbild selbst zu gestalten. «Wir lassen es auf Blachen drucken», sagt Ammann. Da das Musical im Werkhof in Elgg und nicht in einem richtigen Bühnentheater aufgeführt werde, sei es immer herausfordernd gewesen, eine passende Dekoration zu finden.

«Neben der Bühne bin ich noch nervöser, als wenn ich selbst darauf stehen würde»Edith Ammann

Mit 150 Kindern zu proben, braucht einiges an Organisationstalent: «Man muss immer schauen, wer wann und wo probt, dass alles aneinander vorbeikommt.» Es gibt vieles, das Ammann noch aufzählen könnte. Doch am Ende gehöre eine gute Portion Adrenalin einfach dazu. «Neben der Bühne bin ich noch nervöser, als wenn ich selbst darauf stehen würde», sagt sie und lacht.

Früher ist Ammann, die in Wiesendangen aufgewachsen ist, auch selbst aufgetreten. «Ich vermisse die Bühne aber nicht», sagt sie. Heute gehe es ihr vor allem darum, den Kindern etwas mitzugeben. «Das werden Erinnerungen sein, die immer bleiben.»

Was sie als Nächstes zeigen möchte, weiss Ammann noch nicht. «‹Die kleine Meerjungfrau› ist eines meiner Lieblingsmärchen.» Vielleicht könnte sich die Bühne das nächste Mal statt in einen Dschungel in eine Unterwasserwelt verwandeln. (Der Landbote)

Erstellt: 22.04.2019, 15:59 Uhr

Tanzstudio Balance

Dschungelbuch

Am 27. April um 19 Uhr findet die Premiere des Musicals «Dschungelbuch» des Tanzstudios Balance aus Elgg im Werkgebäude statt. Bis am 4. Mai wird dort der indische Dschungel auf die Bühne geholt. Tickets und Informationen unter www.balance-tanzstudio.ch.

Paid Post

Burger ahoi auf dem Zürichsee

Feines Fast Food zum Feierabend: Ab dem 16. Mai geht das Build-your-Burger-Schiff auf Kurs – mit neuen Ideen und spannenden Kreationen.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben