Illnau-Effretikon

Wenn der Illnauer Regen auf die Karibik fällt

Der Verein Freilichtspiele Illnau führt alle vier Jahre ein Stück auf. Diesmal entführt es eine 16-Jährige Illnauerin in die Welt der Piraten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Fernweh» heisst das Stück, das der Verein Freilichtspiele Illnau in der ehemaligen Kiesgrube Punt aufführt. Es zeigt Ronja, eine typische Schweizer Jugendliche. Sie wird von ihrem Vater zum 16. Geburtstag in die Karibik eingeladen.

Ronja braucht unendlich lange, bis sie gepackt hat, hört dazu überlaut ein Technogedröhne, ständig ermahnt von ihrer Mutter. Die Eltern leben getrennt.

Diese Szene kommt frisch und witzig daher, wenn auch etwas klischiert. Einen Satz wie: «Das hätte es zu unserer Zeit nicht gegeben» sagen heutige Eltern kaum mehr. Einerlei, das Publikum lacht. Als der Papa dann mit einem echten Kleinwagen über die Bühnenbretter rollt, ist der Einstieg in die Geschichte gerettet, es gibt Szenenapplaus.

Getrieben von Fernweh entfliehen Papa und Ronja dem Illnauer Regen, der ebenfalls echt auf die Freilichtbühne prasselt.

Der Teufelsfluch

Steeldrums, Blumen und Kokosnüsse in Porto Plata. Karibische Melodien erklingen, das Publikum klatscht sofort mit. Ronja taucht mit Papa in die Touristenrummel ein. Was die beiden allerdings nicht ahnen, erfährt jetzt das Publikum: Es liegt ein Fluch über Porto Plata.

An dieser Stelle inszeniert Regisseur Marcel Wattenhofer eine der poetischsten Szenen des Stücks. Ein Schiffbrüchiger in einem kleinen Boot bejammert sein Schicksal. Nebel umschwirrt den echten See auf der Bühne, aus dem nun der Teufel mit Zseinen Gesellen auftaucht.

 Für einen Augenblick glaubt man, die Bregenzer Seebühne vor sich zu haben. 

Wie immer hilft der Leibhaftige dem Menschen in Not und fordert dafür eine Seele. Eine Frau in Porto Plata weiss von diesem Fluch, schreit und warnt die Touristen: «Die Piraten kommen und werden die Mädchen holen.» Sie wird von der Polizei abgeführt. Niemand soll den guten Ruf von Porto Plata ruinieren.

Dann macht das Stück einen Zeitsprung ins Jahr 1719. Aus dem Schiffbrüchigen ist inzwischen der berüchtigte Pirat Captain Black geworden. Philipp Guldimann spielt diese Hauptfigur des Stücks. Mit seinem kernigen Bünderdeutsch gibt er den Rabauken mit Herz.

Seine 16-jährige Tochter ist sein Liebstes auf der Welt. Auch wenn es nicht ganz ins Jahr 1719 passt: Der grimmige Captain Black hat im Hafen eine ganz kleinbürgerliche Familie, genauso wie der Illnauer Papa, der im Augenblick gerade schläft. Die Piraten feiern nun den Geburtstag von Blacks schöner Tochter, etwas lang bis, endlich, der Teufel samt Gesellen aus dem Höllenschlund auftaucht.

Ein toller Auftritt. Was der Leibhaftige nun einfordert, kann man sich vorstellen. Dass Black sich widersetzt, auch. Zur Strafe versinkt das Schiff im Meer und taucht nur alle hundert Jahre wieder auf. 1719, 1819…

Böses Ende

Für die Piratenszene bauen die über vierzig Darstellerinnen und Darsteller ein fast echtes, zwölf Meter hohes Schiff auf. Für einen Augenblick glaubt man, die Bregenzer Seebühne vor sich zu haben. Die Freiwilligen des Vereins Freilichtspiele Illnau haben zuvor monatelang an dieser Bühne gebaut und darauf geprobt.

Wunderschön gelungen ist die Unterwasserszene, in denen Schauspielerinnen als Fische und Quallen kostümiert einen Tanz aufführen. Auch der Moment, als das Schiff wieder auftaucht, ist mit Lichteffekten geschickt inszeniert. Und witzig gespiegelt im Medienrummel, den der Spuk auslöst.

Jetzt geht es Schlag auf Schlag, Song auf Song. Der Regen hat aufgehört. Das Stück nimmt volle Fahrt auf, gewinnt an Spannung, Es kommt, was kommen muss. Die Piraten werden ihren Fluch los. Mit einem Verbrechen.

Daraufhin erwacht der Papa. War alles nur ein schlimmer Traum? Das ist nicht so sicher. «Es gibt nicht immer ein Happy End», sagt der Erzähler im Stück. «Fernweh» imponiert, obwohl im Stück hauptsächlich Laien mitspielen. Das Publikum applaudiert begeistert.

«Fernweh», Kiesgrube Punt, Illnau, bis 31. August. www.fernweh19.ch

Erstellt: 21.08.2019, 16:00 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.