Zum Hauptinhalt springen

«Meine Texte fühlen sich an wie meine zweite Haut»

Jan Rutishauser steht als Kabarettist seit sieben Jahren auf der Bühne. Am 4. Oktober zeigt er im Herminenkeller sein Programm «gepflegte Langeweile» eines der letzten Male.

Wenn er beim Schreiben nicht weiter kommt, gönnt sich Jan Rutishauser eine Dosis Langeweile.
Wenn er beim Schreiben nicht weiter kommt, gönnt sich Jan Rutishauser eine Dosis Langeweile.
PD

Wenn Jan Rutishauser beim Texte schreiben nicht weiterkommt, verschreibt sich der Kabarettist einfach selbst eine Dosis Langeweile. «Ich setzte mich an einen Tisch und mache nichts», sagt Rutishauser. Was Langeweile für ihn zum Wundermittel im Alltag macht, erzählt er in seinem Programm «gepflegte Langeweile».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.