Zum Hauptinhalt springen

Musik für die Lebenden und Zurückbleibenden

Das populäre Deutsche Requiem von Brahms schliesst die Rheinauer Konzerte 2019 ab.

Der Kammerchor Zürcher Unterland gibt Brahms.
Der Kammerchor Zürcher Unterland gibt Brahms.
Katarzyna Suboticki

Erst im Januar kam Philipp Klahm als Dirigent zum Kammerchor Zürcher Unterland, nun bringt er bereits das zweite Werk zur Aufführung: «Ein Deutsches Requiem» von Johannes Brahms, op. 45. «Es gibt drei gängige Fassungen des Requiems», erklärt er, «die bekannte grosse mit Orchester sowie die Londoner mit Klavier zu vier Händen stammen von Brahms selbst.» In der Klosterkirche Rheinau können sich der Vereinspräsident des Kammerchors, Zenon Cassimatis, und seine Frau Yuki Yokoyama Cassimatis an zwei Flügeln einbringen. Die beiden Pianisten sind «im wahren Leben» nicht nur ein Paar, sondern auch ein Klavierduo – sowie Organisten an der Katholischen Kirche Bülach. Dazu gesellt sich der freischaffende Pauker Felix Eberle aus Kaiserstuhl.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.