Wiesendangen

Rumänisches Talent trifft auf verschollenen Architekten

Die Abendunterhaltung des gemischten Chors Gundetswil steht im Zeichen des zehnjährigen Dienstjubiläums ihres Dirigenten Florin Farcas. Er präsentiert alle Facetten seines musikalischen Könnens.

Der gemischte Chor Gundetswil begeistert sein Publikum.

Der gemischte Chor Gundetswil begeistert sein Publikum. Bild: Enzo Lopardo

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Normalerweise finden in der Mehrzweckhalle Gundetswil die Sportlektionen der schulpflichtigen Kinder statt. Am Samstagabend erinnerte sie jedoch eher an eine Festwirtschaft, als an eine Turnhalle. Über die gesamte Hallenlänge hinweg waren Tische und Stühle aufgestellt, die bis auf den letzten Platz besetzt waren. Die Blicke der Anwesenden waren auf die grosse Bühne am Hallenende gerichtet, wo der gemischte Chor Gundetswil gerade Charles Aznavours «Spiel Zigeuner spiel!» anstimmten.

Als die Melodie des Songs ein erstes Mal Fahrt aufnahm, animierte Dirigent Florin Farcas, der den Chor auf dem Klavier begleitete, das Publikum mit einer lässigen Armbewegung zum Mitklatschen – und brachte die Stimmung in der Halle ein erstes Mal so richtig zum Kochen.

«Als wir seinen Lebenslauf gesehen haben, haben wir gedacht: Wow, der ist ja gestylt»Elisabeth Zumbrunnen

Die Klavierkünste des gebürtigen Rumänen standen definitiv im Mittelpunkt der diesjährigen Abendunterhaltung des Chors. Dank Farcas hatte der Verein gar ein kleines Jubiläum zu feiern. So hing hinter den 14 Choristinnen und sieben Choristen ein grosses gelbes Plakat von der Decke herab, auf dem der Schatten eines Dirigenten abgebildet war. Darüber prangte die Aufschrift «10 Jahre Florin». «Als wir seinen Lebenslauf gesehen haben, haben wir gedacht: Wow, der ist ja gestylt», erinnerte sich die ehemalige Vereinspräsidentin Elisabeth Zumbrunnen an seine Einstellung. Weitaus beeindruckender sei aber sein in Deutschland abgeschlossenes Musikstudium mit Vertiefung auf das Klavierspiel gewesen: «Als wir ihn dann noch spielen gehört haben, waren wir sofort überzeugt.»

Fehlerfreie Darbietung

Auch am Samstag stellte Farcas sein Können unter Beweis. So zum Beispiel beim Schweizer Klassiker «Das Feyr vo dr Sehnsucht», den er mit tiefen, bassähnlichen Tönen ebenfalls auf dem Klavier begleitete, während er gleichzeitig mit seiner rechten Hand den Chor dirigierte. Im weiteren Verlauf des Konzerts spielte er sich durch die verschiedensten Genres – von klassischen Kompositionen über poppige Schlager bis hin zu volkstümlichen Liedern. Dies, ohne dabei auch nur einen einzigen Ton zu verfehlen.

Der Chor blieb ebenfalls über weite Strecken hinweg fehlerfrei. Zwar zeigte sich schon beim Eröffnungsstück «What a Saturday Night», dass die englische Aussprache der einzelnen Mitglieder zu wünschen übrig liess. Dies vermochte die Begeisterung des zahlreichen Publikums jedoch nicht zu schmälern.

Zwischen den verschiedenen Stücken kamen zudem einzelne Vereinsmitglieder zu Wort, die das Publikum mit Anekdoten zu ihrem Komponisten und dessen Heimat Rumänien unterhielten. So erfuhren die Zuschauer unter anderem, dass Leonard Cohens «Hallelujah», das stimmungsvolle «Samba lele, kleiner Chico» und der gejodelte «Steinmandli-Juiz» zu Farcas’ Lieblingsstücken im diesjährigen Programm der Abendunterhaltung gehören.

«Es wird spannend. Der Tatort ist ein Seich dagegen.»Walter Lüscher, Präsident des gemischten Chors

Abgerundet wurde das musikalische Programm durch ein Medley verschiedener Schweizer Klassiker.

Spannend wie der Tatort

Mit dem Abschluss des Konzerts war die Abendunterhaltung aber längst nicht zu Ende. Es folgte die theatralische Aufführung der Kriminalkomödie «Wiedersehen auf Bora Bora». Eine Geschichte über den totgeglaubten Architekten David Sommer, der mit seinem plötzlichen Wiederauftauchen für Furore in seinem privaten Umfeld sorgt. Walter Lüscher, Präsident des gemischten Chors, versprach den Zuschauern im Vorfeld: «Es wird spannend. Der Tatort ist ein Seich dagegen.» Ob das Stück seinem Versprechen gerecht wird, können Interessierte am nächsten Wochenende selbst überprüfen. So wird die komplette Abendunterhaltung am nächsten Freitag und Samstag, jeweils ab 20 Uhr, erneut aufgeführt.

Abendunterhaltung Gemischter Chor Gundetswil, weitere Aufführungen: Freitag und Samstag, 17. und 18. Januar; Konzertbeginn: 20 Uhr. Saalöffnung und Festwirtschaft ab 18:30 Uhr; Eintritt: 15 Franken. Platzreservation per Telefon: 052 338 22 78.

Erstellt: 13.01.2020, 15:49 Uhr

Paid Post

Polymechaniker – der Hightech-Handwerker

Sven Pfister absolviert an der Mechatronik Schule Winterthur (MSW) die Ausbildung zum Polymechaniker. Der 20-Jährige erklärt, was ihn an seinem Beruf fasziniert.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben