Rheinau

Wer Balance sucht, findet Hatha-Yoga

Für manche ist die Klosterinsel ein Kraftort, andere bewegen sich dort mit Kraft (im Sanskrit: Hatha). Hauptsache, es tut gut.

Lilian Eigenheer zeigt den «Krieger». Wie die Kissen verraten, gehört aber auch Entspannung dazu.

Lilian Eigenheer zeigt den «Krieger». Wie die Kissen verraten, gehört aber auch Entspannung dazu. Bild: Madeleine Schoder

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Musik erklingt im lichtdurchfluteten Eckzimmer der Musikinsel erst ganz am Ende der Stunde. Im Liegen dürfen die Teilnehmer des Hatha-Yoga-Workshops von Lilian Eigenheer zu Entspannungsklängen lauschen. Es sind «westliche» Melodien. Indische Kompositionen seien den Teilnehmern oft fremd, schliesslich soll ja eine tiefe Ruhe eintreten – und keine Irritation.

Die diplomierte Yogalehrerin stellt den Gesundheitsaspekt ihrer Hatha-Yoga-Kurse in den Vordergrund, denn sie selbst ist über die positive Wirkung der Übungen zu dieser Leidenschaft und letztlich diesem Beruf gekommen. «Ich habe Maschinenzeichnerin gelernt und viel am Reissbrett und Pult gearbeitet», erzählt die Rheinauerin. Bereits mit 19 habe sie so starke Rückenprobleme gehabt, dass sie Spritzen erhielt. In einer Buchhandlung «sprang mich dann ein Buch an», das das ausgleichende Ha­tha-Yoga erklärte. Mit den Schmerzen war es bald vorbei.

Zwischen Trend und Tradition

Nun ist Yoga in den letzten Jahren zu einem Trend geworden, der Stress und Alltagsleiden entgegenwirken, aber auch fit machen und die Figur «shapen» soll. Es beeindruckt daher, dass sich Lilian Eigenheer seit inzwischen 43 Jahren mit Hatha-Yoga beschäftigt. «Hatha-Yoga wirkt auf den Körper mit Übungen, Atemtechniken, Zurückziehen der Sinne, Konzentration und Meditation.» Die Arbeit mit dem Zwerchfell und dem Beckenboden gehört ebenso in eine Yogalektion. Das jahrtausendealte indische Wissen wird auch begleitend in der Krebstherapie eingesetzt sowie bei psychischen und hormonellen Beschwerden.

«Yoga wird heute vermarktet», sagt die Ausbilderin, «moderne Formen habe ich aber selbst nicht ausprobiert, daher kann ich sie nicht beurteilen.»

Von Anatomie bis Ayurveda

Sie legt jedoch grössten Wert auf die Qualifikation der Lehrenden, die nicht immer gewährleistet sei. Im Übungsraum hat sie das Diplom ihrer vierjährigen Ausbildung (Dipl. Yoga Teacher YCH/EYU) und Weiterbildungszertifikate aufgestellt. «Nur wenige bestehen den Abschluss auf Anhieb», erklärt sie, «unter anderem muss man Anatomie, Pathologie, die Wirkungen der Stellungen, aber auch Sanskrit, Latein und Ayurveda studieren.»

Zu ihrer bevorzugten Lektüre gehören die Upanishaden (das Sich-in-der-Nähe-Niedersetzen), auch als Geheimlehre des Veda (Wissen) bezeichnet. Diese philosophischen Texte wurden ursprünglich, zu Füssen eines Lehrers sitzend, mündlich an den Schüler weitergegeben.

Yoga für alle Zielgruppen

Lilian Eigenheer unterrichtet seit neun Jahren in Schaffhausen, Rheinau sowie in der Musikinsel. Es gibt gemischte Klassen und reine Frauengruppen; die Teilnehmer sind meist über 40, ausser bei ihrem Business-Yoga für Mitarbeitende der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich, das über Mittag stattfindet. «Hier kommen vor allem Jüngere, die Ausgleich suchen.» Die Älteren in den Kursen möchten durch das Yoga lange gesund bleiben, sich selbst bei Beschwerden helfen und auch einen tieferen Lebenssinn finden.

Eine Herausforderung ist sicher, die unterschiedlichen Niveaus der Teilnehmenden – in diesem Workshop von drei bis dreissig Jahren – zu berücksichtigen. Auch braucht es Einfühlungsvermögen, mit den verschiedenen körperlichen Einschränkungen umzugehen. Sogar Ehepaare hat die Yogini im Unterricht: «Sie gehen gemeinsam zufrieden wieder heim, man ist auf dem gleichen Weg.» Ihr eigener Mann gehört dazu, und auch das Enkelkind möchte schon mit der Grossmutter Yoga machen.

Yoga auf der Musikinsel: Fortlaufende Kurse, mittwoch­nachmittags und donnerstag­vormittags. Tel. 052 301 41 80. www.el-yoga.ch (Landbote)

Erstellt: 25.08.2017, 10:28 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!