Regensdorf

Sportvereine unterstützen das Surfpark-Projekt

Der Surfpark soll direkt neben der Sportanlage Wisacher gebaut werden. Die meisten Vereine, welche heute dort trainieren, sind dem Megaprojekt positiv gesinnt.

In der Umgebung der Wisacher-Sportanlage, wo jetzt noch Feld und Wiese zu sehen sind, soll der geplante Surfpark zu stehen kommen. Archivfoto: Urs Brunner

In der Umgebung der Wisacher-Sportanlage, wo jetzt noch Feld und Wiese zu sehen sind, soll der geplante Surfpark zu stehen kommen. Archivfoto: Urs Brunner

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In drei Wochen fasst die Gemeindeversammlung von Regensdorf einen wegweisenden Beschluss. Abgestimmt wird über die Teilrevision der Bau- und Zonenordnung. Konkret soll die Erholungszone Wisacher erweitert und im Gegensatz dazu die Erholungszone Leematten wieder der Landwirtschaftszone zugeordnet werden. Was nach einem trockenen Entscheid tönt, ist Grundlage für die nächsten planerischen Schritte des Surfparks. Entsprechend gross dürfte der Aufmarsch an Stimmberechtigten und auch an Gästen sein. Gemeindepräsident Max Walter rechnet mit rund 500 Versammlungsteilnehmenden.

Der geplante Surfsee mit dazugehörigem Park soll direkt neben der Sportanlage Wisacher zu stehen kommen. Leichtathletik, Fussball, Basketball, Unihockey: Die seit dem Jahr 1982 bestehende Infrastruktur wird von vielen Vereinen mit regionaler Ausstrahlung genutzt. Deren Vorstandsmitglieder äussern sich mehrheitlich positiv zum Projekt des Vereins Waveup. 

Mitglieder aufgefordert, an der GV teilzunehmen

Der Vorstand des FC Regensdorf stellt sich klar auf die Seite der Surfpark-Befürworter. In einer Mitteilung an die Mitglieder schreibt Präsident Guido Müller: «Der Gesamtvorstand empfiehlt der ganzen FC-Regensdorf-Familie, die Umzonung an der Gemeindeversammlung zu unterstützen.» Mit der Umsetzung des Parks könne das bereits breite Sportangebot optimal erweitert werden. Ähnlich tönt es beim Regensdorfer Leichtathletik-Club. «Wir sind dem Projekt gegenüber grundsätzlich positiv eingestellt», sagt Werner Lüscher, Technischer Leiter Aktive/Nachwuchs. Auch wenn es noch einige Sachen zu bereden gebe, werde der Vorstand seine Mitglieder aufrufen, die Gemeindeversammlung zu besuchen und für die Umzonung abzustimmen.

Der Verein Basketball Regensdorf unterstützt den Bau neuer Sportstätten immer: «Der Surfpark wäre für die Gemeinde sicher eine Bereicherung», sagt Präsident Martin Lenggenhager. Letztlich sei es aber eine Privatangelegenheit. «Wir werden unsere Mitglieder auffordern, an der Gemeindeversammlung teilzunehmen und dort mitzudiskutieren. Wir wollen sie aber nicht bevormunden.» Die Möglichkeit zu einer Diskussion hat die Bevölkerung von Regensdorf bereits am Mittwoch, 13. März. Dann findet im Hotel Mövenpick ein Podium statt, das offene Fragen klären soll.

Dabei werden Markus Rhyner (Anwohner) und Pascal Brotzer (Projektverfasser) als Befürworter sowie Ernst Guggenbühl (Anwohner) und Hans Frei (Alt-Kantons- und -Gemeinderat) als Gegner auftreten. Andreas Müller, Präsident des Unihockey-Clubs Wehntal Regensdorf, empfiehlt den Mitgliedern, an dieser Veranstaltung teilzunehmen und sich dort eine eigene Meinung zum Projekt zu bilden. Auch er werde das so machen, da sich für ihn vieles noch nicht geklärt habe. «Einerseits unterstütze ich den Sport. Andererseits muss ich als Bewohner allfällige Folgen für die Gemeinde abschätzen können.»

Geplantes Parkhaus gibt Grund zur Sorge

Um Parkmöglichkeiten zu schaffen für diejenigen Besucher, die mit dem Auto anreisen, ist ein kostenpflichtiges Parkhaus mit 300 Plätzen über der Wiesackerstrasse geplant. Dort konnten die Sportlerinnen und Sportler, die im Wisacher trainieren, bis anhin gratis parkieren. «Wenn wir nun immer für die Parkplätze bezahlen müssten, wäre das nicht gut», meint Lenggenhager vom Basketball-Verein. Auch für Werner Lüscher vom Leichtathletik-Club gibt es in Sachen Parkplätze noch Diskussionsbedarf: «Wir organisieren oft grössere Anlässe mit vielen Athleten. Wir müssen daher sicher sein, dass es in solchen Fällen keine Probleme mit den Parkplätzen gibt und alles sauber ablaufen kann.»

Für Unihockey-Präsident Andreas Müller ist es kein Problem, dass die Parkplätze kostenpflichtig werden: «Das ist bei anderen Hallen, die man neu gebaut hat, auch schon so.» Er macht sich aber ebenfalls Sorgen, dass alle 300 Parkplätze besetzt sein könnten, wenn auf der Sportanlage grössere Anlässe stattfinden. «Es darf nicht passieren, dass die Leute in den Quartieren nach Parkplätzen suchen, weil im Wisacher alles voll ist.»

Die Parkplatzsituation dürfte also ein Thema sein, das am 13. März zur Sprache kommt. (Zürcher Regionalzeitungen)

Erstellt: 04.03.2019, 17:57 Uhr

Infobox

Podiumsdiskussion zum Surfpark: Mittwoch, 13. März, 19.30 Uhr, Mövenpick Hotel in Regensdorf. Weitere Informationen auf www.forum02.ch.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Paid Post

Burger ahoi auf dem Zürichsee

Feines Fast Food zum Feierabend: Ab dem 16. Mai geht das Build-your-Burger-Schiff auf Kurs – mit neuen Ideen und spannenden Kreationen.