Wiesendangen

3,3 Millionen soll Sanierung des Feuerwehrlokals kosten

Der Millionenkredit für die Erweiterung des Feuerwehrlokals kommt im Herbst an die Urne. Erste Informationen gab es an der Gemeindeversammlung.

Das historische Feuerwehrlokal in Wiesendangen soll saniert werden.

Das historische Feuerwehrlokal in Wiesendangen soll saniert werden. Bild: Madeleine Schoder

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Gebäude aus dem 19. Jahrhundert ist oft nicht günstig zu sanieren. Das merkte auch die Gemeinde Wiesendangen, als sie die Erweiterung und den Umbau des Wiesendanger Feuerwehrlokals plante. 3,3 Millionen soll das Projekt kosten. Über einen entsprechenden Kredit muss das Stimmvolk am 1. September an der Urne entscheiden.

Am Montagabend informierte die Behörde an der Gemeindeversammlung über das Projekt. 89 Stimmberechtigte waren anwesend. Das Feuerwehrlokal entspricht nicht mehr den heutigen Standards. Es herrscht Platzmangel und die Infrastruktur ist nicht ideal für die Einsatztaktik der Feuerwehr. Zudem erfüllt es die heutigen Normen in Sachen Brandschutz, Energie und Hygiene nicht. Es braucht Garderoben sowie WCs für Frauen und die alten Tore sind schlecht für die Energiebilanz.

«Wenn wir etwas an dem Gebäude machen, müssen wir auch die neuesten Vorschriften einhalten.»Urs Borer, Gemeindepräsident Wiesendangen

Auch ihn störe die hohe Summe des Kredits, sagte Gemeindepräsident und Finanzvorsteher Urs Borer. «Aber wenn wir etwas an dem Gebäude machen, müssen wir auch die neuesten Vorschriften einhalten.»

Zentrale Standort wichtig

Borer erklärte zudem, warum am Standort mitten im Dorf festgehalten werde. Man habe andere Orte geprüft. «Aber für die Einsatzzeiten ist die zentrale Lage ideal.» Denn die Feuerwehr muss vom Alarm weg innert zehn Minuten am Einsatzort sein. Wenn die Feuerwehrleute noch lange anreisen müssen, ist das nicht einzuhalten.

Details zur Vorlage gab es an der Gemeindeversammlung noch nicht. Dafür ist am Samstag, 29. Juni, eine Bevölkerungsinformation direkt im betroffenen Gebäude geplant.

Am 1. September findet noch eine weitere Urnenabstimmung statt. Die Stimmberechtigten entscheiden, ob sie sich per 1. Januar 2020 der Zivilschutzorganisation Eulachtal anschliessen wollen. Den Vertrag mit der Winterthurer Organisation hatte die Gemeinde 2016 gekündigt.

Infos zum Umbau gibt es am Samstag, 29. Juni zwischen 8.30 und 12 Uhr im Feuerwehrlokal.

Erstellt: 25.06.2019, 16:27 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles