Wiesendangen

Der «Lieni Park» will mehr als nur ein Wakeboard-Mekka sein

Nach einem erfolgreichen ersten Sommer wollen Besitzer und Betreiber der Wakeboard-Anlage ihr Angebot ausweiten.

Die Wakeboard-Anlage in Kefikon war in der ersten Saison ein beliebtes Ausflugsziel.

Die Wakeboard-Anlage in Kefikon war in der ersten Saison ein beliebtes Ausflugsziel. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Die Wakeboard-Anlage lief letzten Sommer 265 Stunden und war eigenltich immer ausgebucht», sagt Parkmanager Dan Bögli. Der trockene und heisse Sommer hatte den Betreibern der Anlage in Kefikon in die Hände gespielt. Auf 5000 Personen schätzen sie die Besucherzahl, darunter auch viele Familien mit Kindern. «Wir stecken aber noch in den Kinderschuhen, interessant wird sein, wie es sich die nächsten Jahre entwickeln wird», sagt Bögli.

Für die zweite Saison, die am 1. Mai startet, bieten die Betreiber bereits ein breiteres Angebot an. «Wir wollen polysportiver werden», sagt Bögli. So ist ein neues Volleyballfeld, eine Schirmbar und die Wiederinbetriebnahme des Tennisplatzes vorgesehen. Dazu liegt derzeit ein Baugesuch auf der Wiesendanger Gemeindeverwaltung auf, 110000 Franken sind budgetiert, die Besitzer Manfred Meyer, Verwaltungsrat der Schule Schloss Kefikon AG, investieren will.

Darin enthalten ist auch ein Ersatz des Schlepplifts, weil der bisherige bei einer neuen Anlage im Thurgau hätte eingesetzt werden sollen. Doch dieses Projekt verzögert sich nun, der Lift bleibt vorerst in Kefikon.

Gestaltungsplan in Arbeit

Grössere Veränderungen bahnen sich aber trotzdem an: In einem Bericht, der dem Baugesuch beiliegt, ist von einem Gestaltungsplan die Rede, der in den kommenden Monaten ausgearbeitet werden soll. «Dieser könnte grössere Änderungen beinhalten», sagt Bögli. So seien etwa ein Restaurant und Übernachtungsmöglichkeiten in sogenannten Tinyhouses vorstellbar.

Weichen muss dafür der 5.-Liga-Fussballclub Reggina-Kefikon 07: Der Verein muss sich per 2020 einen neuen Platz suchen, die Zusammenarbeit wird per Ende 2019 aufgelöst. Die zwei Clubbaracken beim Eingang werden «aus ästhetischen Gründen» noch diesen Monat entfernt. Der Fussballplatz soll aber erhalten bleiben.

Bis Ende Oktober und somit einen Monat länger als 2018 soll die Wakeboard-Anlage dieses Jahr laufen. «Wir rechnen damit, dass wir die Anlage dann zumindest am Wochenende noch gut füllen könnten», sagt Bögli. Mit einem Neoprenanzug sei das kältere Wasser kein Problem. (gab)

Erstellt: 15.04.2019, 17:30 Uhr

Artikel zum Thema

Übers Wasser flitzen ist wie fliegen

Kefikon Seit zwei Wochen ist die Wakeboard-Anlage in Kefikon in Betrieb. Sie ist ausgelastet. Nicht ohne Grund, wie ein Selbstversuch zeigt. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!