Brütten

Die Strasse kann saniert werden

Zur Sanierung der Säntisstrasse sagte das Stimmvolk an der Urne noch Nein. Die Erneuerung der Unterdorfstrasse hat es nun gutgeheissen. Ein Antrag auf Rückweisung des Geschäfts hatte keine Chance.

Die Unterdorfstrasse wird saniert und die 40-jährige Wasserleitung ersetzt.

Die Unterdorfstrasse wird saniert und die 40-jährige Wasserleitung ersetzt. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

1,14 Millionen Franken wird sie kosten, die Sanierung der Unterdorfstrasse im Abschnitt zwischen Dorf- und Brühlstrasse. «Die Wasserleitung ist in einem miserablen Zustand», sagte Tiefbauvorstand Beat Lanz an der Gemeindeversammlung vom Dienstagabend. Teile davon sind über 40 Jahre alt. In den letzten Jahren kam es darum zu mehreren Rohrleitungsbrüchen. Im Juni habe der Gemeinderat deshalb beschlossen, die Leitung zu ersetzen und die Strasse auch gleich zu sanieren.

Auch sie ist in einem schlechten Zustand: Es gibt Unebenheiten und Risse in den Belägen von Fahrbahn und Gehweg. Deck- und Tragschicht sollen deshalb ersetzt werden. Im Projekt enthalten sind auch der Ersatz der Leitungen der Strassenbeleuchtung sowie der Umbau der beiden Bushaltestellen «Brütten Zentrum». Letztere sollen hindernisfrei und als Fahrbahnhaltestellen ausgestaltet werden.

Kein Regenwasserkanal

Lanz erklärte den 84 anwesenden Stimmberechtigten zudem, weshalb der Gemeinderat unter dem betroffenen Strassenabschnitt keinen separaten Regenwasserkanal plant, das Abwasser also nicht vom Fremdwasser (Regen- und Quellwasser) trennt. Es sei gemäss der Generellen Entwässerungsplanung nicht vorgesehen. Und diese ist vom Kanton abgesegnet, für die Behörden also verbindlich. Ein Trennsystem würde sich zudem wirtschaftlich nicht rechnen.

Trotzdem stellte Guido Schärli, Präsident des Politischen Gemeindevereins (PGV) den Antrag, das Geschäft zurückzuweisen und eine Variante mit Regenwasserkanal zur Abstimmung zu bringen. «Wir haben das an unserer Versammlung so bestimmt», sagte er.

Der Antrag hatte keine Chance, nur fünf stimmten dafür. In der Schlussabstimmung hiess die grosse Mehrheit das Sanierungsprojekt gut. Vor gut zwei Wochen hatte das Stimmvolk der Sanierung der Säntisstrasse für 1,9 Millionen Franken an der Urne eine Absage erteilt.

Ja zu allen Geschäften

Die vier weiteren traktandierten Geschäfte, namentlich das Budget, die erste Etappe der Zentrumsplanung, eine neue Transportleitung und der Private Gestaltungsplan Brüelgasse kamen ebenfalls durch. Im Budget beträgt der Aufwand für die Forstwirtschaft auf Antrag der SVP nun neu 90000 statt 133400 Franken. Auch die reformierte Kirchgemeinde hiess ihr Budget 2020 sowie die Abrechnung der Kirchenfenster gut.

Erstellt: 04.12.2019, 16:49 Uhr

Artikel zum Thema

Kirchgemeinden treiben Fusion voran

Brütten Bereits im Sommer 2022 sollen die Kirchgemeinden Brütten, Lindau und Bassersdorf-Nürensdorf fusionieren. Am Dienstag wurden Details zur Abstimmung vom Frühling bekanntgegeben. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.