Gachnang

Neues Bahnhofs-WC mit viel Publikum eröffnet

Der Bahnhof Islikon hat eine neue WC-Anlage.

Silbern glänzend, hygienisch und praktisch unzerstörbar: So präsentiert sich die neue Toilette am Isliker Bahnhof. Foto:

Silbern glänzend, hygienisch und praktisch unzerstörbar: So präsentiert sich die neue Toilette am Isliker Bahnhof. Foto: Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kaum eine andere Toilette im Lande dürfte gestern so viel Aufmerksamkeit erhalten haben wie diejenige am Bahnhof Islikon: 13 Personen hatten sich vor dem glänzenden Chromstahl-Thron versammelt, um ihn zu bewundern. Darunter Vertreterinnen und Vertreter der SBB, der Gemeinde Gachnang, des WC-Herstellers Fierz, des Reisebüros Züger Reisen mit Sitz im Bahnhof und natürlich der Medien.

Vandalensicher

Das WC ist das 77. Exemplar seiner Art, das seit 2012 in der Ostschweiz die Not der Reisenden lindert. Gestern wurde es in Betrieb genommen. Ein Bahnhof sei das Tor zur Welt für die Verreisenden und die Visitenkarte einer Gemeinde für Ankommende, philosophierte Markus Rast, Projektleiter der SBB, der sich selbst auch gerne Mr. Kloni nennt. «Nicht wie Clooney, sondern von Klo», kokettiert er mit seiner Funktion und bringt die Umstehenden zum Lachen.

«Ich bin fast vom Stuhl gefallen, als ich diese Zahl gesehen habe»Karin Widmer, über den horenden Preis des WCs

Die neue Toilette in Islikon soll alle bisherigen WC-Probleme am Bahnhof lösen, welche die bisherige Anlage aus den 70er-Jahren so mit sich brachte: Es ist komplett aus speziell beschichtetem Chromstahl, vandalensicher, hygienisch mit wenig Aufwand, behindertengerecht und beherbergt einen sicheren Spritzenabwurf, einen Wickeltisch sowie ein Urinal. «Das Einzige, das man hier stehlen kann, ist das WC-Bürsteli, und damit hatten wir bisher kaum Probleme», scherzt Rast alias Mr. Kloni weiter.

Stolze 128'000 Franken hat das silberne WC gekostet. «Ich bin fast vom Stuhl gefallen, als ich diese Zahl gesehen habe», sagte Gemeinderätin Karin Widmer. Nach dem ersten Schock habe sie die Sache aber genauer geprüft und sei zum Schluss gekommen: «Das ist eine gute Sache.» Denn der Bahnhof Islikon sei wichtig für Gachnang. Es sei richtig, dass es dort eine Toilette gebe, die 24 Stunden am Tag nutzbar sei. Die Gemeinde trägt – wie überall – die Hälfte der Kosten, sprich 64000 Franken.

1 Franken pro Besuch

Das WC in Islikon gehört zu einem grossen Förderprogramm der SBB. Seit 2012 werden in Bahnhöfen im ganzen Land Toilettenanlagen erneuert. «Um die Kundenzufriedenheit zu erhöhen», wie es heisst. Die SBB übernehmen den Unterhalt, behalten aber auch die Einnahmen. In Islikon kostet ein WC-Besuch neuerdings einen Franken. «Damit haben wir gute Erfahrungen gemacht», sagt Rast. Denn jemand, der bezahle, wolle die Anlage auch wirklich nutzen und nicht einfach zum Spass ein bisschen randalieren.

Ganz 13 Personen kamen zur Eröffnung des WCs. Bild: mad

Zweimal am Tag kommt die Putztruppe der SBB. Morgens gibt es eine Grundreinigung und am Nachmittag eine sogenannte Sichtreinigung – das heisst, es wird geputzt, wenn etwas schmutzig ist.

Besonders froh über das neue WC sind Vreni Züger und Jacqueline Brugger vom Reisebüro Züger: «Bisher mussten wir den Schlüssel für die Toilette rausgeben, aber das konnten wir natürlich nur während unserer Öffnungszeiten», sagt Brugger. Wer ausserhalb dieser Zeiten aufs Klo musste, hatte Pech.

Erstellt: 13.09.2019, 11:45 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles