Zell

«Wir wurden fast ein wenig überrannt»

Viele kamen, um Weihnachtsgeschenke für den Nahen Osten einzupacken. Im Zentrum stand das Gemeinschaftsgefühl.

Der Inhalt der Päckchen wurde im Voraus organisiert.

Der Inhalt der Päckchen wurde im Voraus organisiert. Bild: Heinz Diener

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Schar Kinder verschiedenen Alters strömt am Samstag aus dem Pavillon der Freien Missionsgemeinde Kollbrunn. Einige sind mit einem bunt verpackten Weihnachtsgeschenk beladen, das sie im grossräumigen Kofferraum eines parkierten Autos verstauen. Andere rennen direkt in die gegenüberliegende Baracke, nur um Sekunden später wieder mit schmucklosen braunen Kartonschachteln in den Pavillon zu springen.

«Es ist gerade ein wenig chaotisch», sagt Larissa Gantenbein vom Vorstand des Kollbrunner Frauenvereins. Grund für die Hektik ist die «Aktion Weihnachtspäckli» der christlichen Organisation «Licht im Osten», an der sich der Frauenverein in diesem Jahr zum ersten Mal beteiligt.

Geschenke für Kinder und Erwachsene

Ziel dieser Aktion ist es, Kindern und Erwachsenen aus den von Armut geplagten Regionen im Nahen Osten mit einem Weihnachtsgeschenk eine Freude zu bereiten. Dabei entstanden insgesamt hundert Geschenke, deren Inhalt genau bemessen ist. «Die angegebene Menge muss korrekt sein, wegen dem Zoll», erklärt Gantenbein.

Die Geschenkinhalte habe der Verein bereits im Voraus organisiert. Dazu gehörten unter anderem Süssigkeiten und Spielsachen für die Kinder und auch Grundnahrungsmittel sowie Alltagsgegenstände für die Erwachsenen. Auch Kleidungsstücke fanden ihren Weg in die Pakete.

Einpacken ist gut fürs Gemeinschaftsgefühl

Einige Kleidungsstücke sind an einem Stricknachmittag des Frauenvereins entstanden. Die Sachen für die Kinder wurden allesamt durch die Vereinskasse finanziert, diejenigen für die Erwachsenen haben spendierfreudige Personen aus der Gemeinde vorbeigebracht.

Bei der Einpack-Aktion vom Samstag stand vor allem das Gemeinschaftsgefühl im Vordergrund. «Es macht keinen Sinn, wenn die Leute schon fertige Päckli bringen», findet Gantenbein.

Schnell verstaut und verpackt

Die Aktion stiess auf grossen Andrang: «Wir wurden fast ein wenig überrannt.» So waren die Geschenkinhalte bereits eine Stunde nach Beginn der Veranstaltung in den Kartonschachteln verstaut – und auch das Einwickeln ins vorgeschnittene Geschenkpapier ging schnell vonstatten.

Laut Gantenbein lief allerdings nicht alles ganz reibungslos ab: «Wir hatten einige Esswaren übrig und andere schon aufgebraucht, obwohl es von jedem Produkt gleichviele hatte.» Das seien wohl noch die Startschwierigkeiten.

Erstellt: 10.11.2019, 15:15 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles