Zum Hauptinhalt springen

Angeklagt, weil er davon träumte, seine Frau zu ermorden

Ein Mann spricht in einer Therapiesitzung über seine Gewaltfantasien, woraufhin der Therapeut dessen Noch-Ehefrau und die Polizei informiert. Das Bezirksgericht Winterthur musste gestern entscheiden, ob die Äusserungen des Mannes als Drohung gewertet werden können.

Geht von Fantasien über Gewalt eine Gefahr aus? Das Bezirksgericht Winterthur hatte einen heiklen Fall zu behandeln.
Geht von Fantasien über Gewalt eine Gefahr aus? Das Bezirksgericht Winterthur hatte einen heiklen Fall zu behandeln.

Es sei das Dilemma von absoluter Freiheit versus absoluter Sicherheit, befand der Richter in der Urteilsbegründung. Er musste gestern am Bezirksgericht Winterthur die Freiheit eines Mannes gegen das Sicherheitsempfinden von dessen Ex-Frau abwägen. Seit Anfang Jahr sind die beiden geschieden, bis dahin war es ein langer Weg mit wüsten Streitereien. «Sie hat gesagt, sie will mein Leben zerstören», sagte der Beschuldigte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.