Zum Hauptinhalt springen

Aus dem provisorischen Minikreisel wird ein grosser

Weil sich der Kreisel auf der Illnauerstrasse bewährt hat, soll er für 1,46 Millionen Franken definitiv installiert werden. Er wurde über die Stadt hinaus bekannt – wegen eines tragischen Unfalls.

Die Velofahrer sollen neben dem Zebrastreifen (r.) in den Rosenweg einbiegen. Auf der Brandrietstrasse (Bildmitte, r.) passierte der Unfall. Foto: M. Schoder
Die Velofahrer sollen neben dem Zebrastreifen (r.) in den Rosenweg einbiegen. Auf der Brandrietstrasse (Bildmitte, r.) passierte der Unfall. Foto: M. Schoder

In seiner Mitte steht eine einzige Tanne. Und er war einst als Provisorium gedacht, der Kreisel auf der Illnauerstrasse in Effretikon. Als der Kanton 2012 die SBB-Brücke Süd sanierte, musste der Verkehr über die Brandriet- und Illnauerstrasse umgeleitet werden. Damit es flüssiger vorwärts ging, installierten Stadt und Kanton an der entsprechenden Stelle einen Minikreisel. 2018 erlangte er über die Region hinaus traurige Bekanntheit, als ein Lastwagenfahrer aus dem Kreisel in die Brandrietstrasse einbog und ein Kind übersah, das sich auf dem Fussgängerstreifen befand. Der Bub starb noch auf der Unfallstelle.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.