Zum Hauptinhalt springen

Bald fusioniert auch das Wasser

Die Wasserversorgungen von Bertschikon und Wiesendangen werden miteinander verbunden. Damit schliesst sich die letzte Lücke zwischen Frauenfeld und dem Zürichsee.

Die Wasserversorgung in Wiesendangen wird neu organisiert.
Die Wasserversorgung in Wiesendangen wird neu organisiert.
Keystone (Symbolbild)

Die Fusion zwischen den Politischen Gemeinden Wiesendangen und Bertschikon ist seit mehr als fünf Jahren Tatsache. Die Wasserversorgungen haben aber noch nicht zusammengefunden, weil das neue Generelle Wasserversorgungsprojekt (GWP) zuerst vom Kanton bewilligt werden musste.

Im letzten September gaben auch die Wiesendangerinnen und Wiesendanger an der Urne mit grosser Mehrheit ihren Segen für das über fünf Millionen Franken teure Bauprojekt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.