Zum Hauptinhalt springen

«Bei uns darf man auch makaber sein»

Seit 20 Jahren leitet die Turbenthalerin Silvia Isgrò ein Ferienlager für Jugendliche, die eine Krebserkrankung hinter sich haben.

Silvia Isgrò leitet schon seit 20 Jahren eine Ferienwoche für krebsbetroffene Jugendliche.
Silvia Isgrò leitet schon seit 20 Jahren eine Ferienwoche für krebsbetroffene Jugendliche.
Heinz Diener

Eine Woche Auszeit von Therapien, Spital, schrägen Blicken und besorgten Angehörigen. Eine Woche mit anderen Jugendlichen, die wissen, was es heisst, Krebs zu haben. Und trotzdem soll die Woche unbeschwert sein. Das bietet der Verein «Die Woche :-) für krebsbetroffene junge Menschen» mit Sitz in Turbenthal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.