Zum Hauptinhalt springen

Bundesgericht lehnt Hundepension ab

Ein Einfamilienhaus an der Elgger Bahnhofstrasse darf nicht als Hundepension genutzt werden, weil es sich in einer Wohnzone befindet. Das Bundesgericht bestätigt damit den Entscheid des Gemeinderates.

Nach drei Gerichtsurteilen ist klar, dass an der Elgger Bahnhofstrasse keine 20 Hunde gehalten werden dürfen.
Nach drei Gerichtsurteilen ist klar, dass an der Elgger Bahnhofstrasse keine 20 Hunde gehalten werden dürfen.
Madeleine Schoder

Darf in einer «Wohnzone mit Gewerbeerleichterung» eine Hundepension mit bis zu 20 Hunden betrieben werden? Die kurze Antwort lautet: Nein, Nein, Nein und nochmals Nein. Die Urteile des Elgger Gemeinderates über das Baurekurs-, das Verwaltungs- und nun das Bundesgericht sind durchgehend negativ.

Die beiden Besitzer des Einfamilienhauses an der Bahnhofstrasse 14 hatten das Urteil des Verwaltungsgerichts vom letzten Sommer als «willkürlich» abgetan, weil dieses auf ein Lärmgutachten nicht eingegangen war. Deshalb zogen sie das Urteil ans Bundesgericht weiter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.