Zell

Chriesisteisäckli sind an der Bar bereit

Open-Air-Kino geht auch im Winter: Seit zehn Jahren zeigt der Verein Schöntalkino in Rikon jeden Januar einen Film. Am Samstag findet der Jubiläumsanlass statt.

Bei der Open-Air-Filmvorführung in Rikon braucht niemand zu frieren: Nebst Decken und Chriesisteisäckli stehen auch geheizte Badewannen für die Zuschauer bereit.

Bei der Open-Air-Filmvorführung in Rikon braucht niemand zu frieren: Nebst Decken und Chriesisteisäckli stehen auch geheizte Badewannen für die Zuschauer bereit. Bild: Archiv: Madeleine Schoder

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie die Idee damals entstanden ist, weiss so genau niemand mehr. «Wir redeten über Open-Air-Kinos, und dass es diese nur im Sommer gibt», erinnert sich Lorenz Nydegger, Vizepräsident im Verein Schöntalkino. «Und irgendwie fragte wohl jemand aus Spass, wieso eigentlich nicht, und wir beschlossen, den Jux in Realität umzusetzen.» Es entstand ein öffentlicher Quartieranlass, ein Open-Air-Kino mitten im Winter. Das war vor zehn Jahren. Seit her findet in Rikon jeden Januar eine Filmaufführung draussen statt. Mit heissen Badewannen statt Glacé, mit Feuerzangenbowle statt Eistee, mit Chriesisteiseckli statt Popcorn. Das nächste Mal an diesem Samstag.

Bettflaschen und Badewannen

Das Konzept ist ein Erfolg. «Es kommen jedes Jahr etwa achtzig bis hundert Leute», sagt Nydegger. Das seien sogar mehr als an einigen Sommerkino-Anlässen. Es sei jeweils eine ganz besondere Atmosphäre, der Platz werde mit vielen Lichtern dekoriert, der Film noch auf einer Filmrolle abgespielt, eine Bar bietet warme Getränke und Essen an, «Hörnli und Ghackets» steht dieses Jahr auf der Karte. Das Publikum sei ein «buntes, dick eingepacktes Völklein», das jeweils gut vorbereitet mit dicken Kleidern und Decken ausgerüstet eintrifft. Die Organisatoren haben aber auch ihrerseits einige Tricks auf Lager, dass niemand friert. Wolldecken und Bettflaschen gehören dazu. Feuerzangenbowle und heisser Punsch ebenfalls. Und drei geheizte Badewannen. «Das ist eigentlich das einzige, was wir in den letzten zehn Jahren verändert haben», erinnert sich Nydegger. «Am Anfang haben wir die Wannen mit Holz geheizt. Wegen dem Rauch konnte man dann aber aus der Wanne heraus den Film gar nicht mehr richtig sehen. Deshalb heizen wir heute mit Gasbrennern.»

Schweizer Filmperlen

Der erste Film des Winterkinos war «Bäckerei Zürrer». Seither blieben die Organisatoren diesem thematischen Ansatz treu: mit einem 16mm/35mm-Projektor zeigen sie in die Jahre gekommene Schweizer Filmperlen. Der diesjährige Film ist «Menschen, die vorüberziehen», ein Film aus dem Jahr 1942, der das Aufeinandertreffen von Zirkusleuten und sesshafter Dorfbevölkerung beschreibt. Gerade auch im Zusammenhang mit dem Veranstaltungsort Rikon, wo der Circolino Pipistrello sein Winterquartier hat, ist der Film thematisch passend. Denn die Tribüne des Winterkinos ist das «Gradin» vom Zirkuszelt des Circolino Pipistrello und ringsherum stehen Zirkus-Wohnwagen. Zudem sei der diesjährige Film ein besonders stimmungsvoller, findet Nydegger. «Die vielen Aussenaufnahmen ermöglichen einen Blick auf die Schweizer Landschaft vor 70 Jahren. Und die Aufnahmen vom Zirkusleben, von den Pferden und den Zirkuswagen gefallen wahrscheinlich auch unseren jüngeren Gästen.» Denn obwohl der Film kein expliziter Kinderfilm sei, stehe der Anlass natürlich auch Familien mit Kindern offen.

Sein persönlicher Tipp, dass man am Abend wohlig warm geniessen kann? «Warme Füsse sind das Wichtigste. Also unbedingt gute Schuhe und dicke Socken anziehen.» Und mit einem Lachen fügt er hinzu, dass sonst auch das Wissen helfe, dass so ein Film ja auch irgendwann fertig sei. Und bis dahin könne man sich an den Feuerstellen jederzeit aufwärmen. (Landbote)

Erstellt: 03.01.2019, 16:04 Uhr

10. Schöntal Winterkino Openair

«Menschen, die vorüberziehen».
Samstag, 5. Januar, 19 Uhr, Barbetrieb ab 17 Uhr, Schöntalstrasse 26, 8486 Rikon im Tösstal. Kollekte.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!