Zum Hauptinhalt springen

Der Tausendste braut gegen den Strom

Pino Rubolino braut seit Anfang Jahr in seinem Keller in Neftenbach Bier. Seine Brauerei Hopfenfisch ist die tausendste im Land und steht für den ungebrochenen Boom von Kleinbrauereien.

Pino Rubolino aus Neftenbach, ehemaliger Mister Winterthur, kontrolliert den Gärprozess seines aktuellsten Suds.
Pino Rubolino aus Neftenbach, ehemaliger Mister Winterthur, kontrolliert den Gärprozess seines aktuellsten Suds.
Madeleine Schoder

Der 39-jährige Neftenbacher Pino Rubolino überlässt die Dinge nicht gerne dem Zufall. Fast schon pedantisch führt der studierte Automobilingenieur Buch über jedes Rezept, den Brauprozess und die Gärung in seiner Brauerei Hopfenfisch.

Sensoren messen zusätzlich die Temperatur in der Kochpfanne, in der Wasser und Malz erhitzt werden, eine Software zeichnet so ein minutiöses Protokoll über die Temperaturstufen während des Brauens auf. Je nach Bierstil sieht die Temperaturlinie auf der Zeitachse wie eine steigende Treppe aus, in denen die verschiedenen Zuckerarten aus dem Malz gelöst werden. «Nur ein Grad Unterschied kann den Geschmack des späteren Biers stark beeinflussen, in einem Fall wurde es deutlich trockener», sagt Rubolino.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.