Zum Hauptinhalt springen

Detektive und Piraten gesucht

Am Samstag laden Pfadigruppen in der ganzen Schweiz zum Schnuppertag. Auch in Winterthur und Region haben sich die Pfadis etwas Besonderes für junge Gäste einfallen lassen.

Am Schnuppertag der Pfadi können alle Kinder teilnehmen.
Am Schnuppertag der Pfadi können alle Kinder teilnehmen.
Archivbild Heinz Diener

Piraten machen für einmal nicht die Weltmeere sondern die Wälder in und um Winterthur unsicher. Vielleicht stossen sie dabei auch auf Goldsucherinnen oder Detektive auf Spurenjagd.

Denn am Samstag findet der nationale Pfadischnuppertag statt. Insgesamt 15 Gruppen aus Winterthur und Umgebung haben sich ein Programm für Kinder ausgedacht, die einmal Pfadiluft schnuppern wollen. Eingeladen sind eigentlich Kinder ab fünf Jahren, teilweise sind die Gruppen aber auch erst für ältere offen oder nur für Mädchen.

Von Mogli beeindruckt

Simona Randegger alias Moira kann sich noch gut an ihren eigenen Schnuppertag erinnern. Die 22-Jährige ist heute Leiterin in der Pfadi Orion von Rickenbach-Sulz und Wiesendangen. «Das Thema an meinem ersten Pfaditag war Mogli und ich war als damals 8-jährige wahnsinnig beeindruckt», sagt sie. «Der Wald, das Feuer, die vielen Kinder, das alles hat mir gefallen.» Seither ist sie treue Pfaderin und seit sie 15 Jahre alt ist, engagiert sie sich als Leiterin. in der 70 Kinder und 20 Leiter Mitglied sind.

«Der Wald, das Feuer, die vielen Kinder – das alles hat mir gefallen.»

Die 8-jährige Simona Randegger

Die Pfadi Orion geht am Samstag mit ihren Schnuppergästen auf Verbrecherjagd. Diebe haben von einem Professor eine geheime Formel für eine Wurst gestohlen. Die Pfader stehen als Dorfdetektive im Einsatz und begeben sich auf Spurensuche.

Bei einem Postenlauf sind jüngere und ältere Kinder in gemischten Gruppen unterwegs. So können sie sich gegenseitig bei den Aufgaben unterstüzen. «An diesen Posten versuchen wir herauszufinden, wo sich die geheime Wurstformel befindet und lernen gleichzeitig viele typische Pfadibeschäftigungen kennen», sagt Randegger. Feuer machen, Zelte bauen, Seile knoten und Stöcke schnitzen – alles was ein Pfader so können muss.

Ausrüsten müssen sich die Schnuppergäste mit festen Schuhen und Kleidern, die schmutzig werden dürfen. Ein Zvieri und etwas zu trinken sind bei all den Abenteuern auch hilfreich.

Am Samstag, 25. März, von 14 bis 17 Uhr findetin verschiedenen Pfadigruppen ein Schnuppertag statt. Alle Informationen zu den einzelnen Gruppen und Programmen sind im Internet unter folgender Adresse zu finden: www.pfadiwinti.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch