Zum Hauptinhalt springen

«Die Jagdhunde sollen die Säue anbellen und belästigen»

Seit einer Woche ist das Wildschweingatter bei Elgg in Betrieb. Hier lassen künftig Jäger aus der ganzen Schweiz ihre Hunde ausbilden.

Der Hund soll das Schwarzwild anbellen, wenn die Säue reagieren, soll er aber zurückweichen.

Malix, der bayrische Gebirgsschweisshund, sitzt brav zu Füssen seines Herrchens und schaut in die Journalistengruppe, die sich im Elgger Wald versammelt hat. Zwischendurch winselt er und lässt sich kraulen. Als sich die Gruppe dem Wildschweingehege nähert und Gattermeister Jürg Rengel die Bachen Zwick und Zwack in den sogenannten Welpenkorridor einlässt, ist es mit dem entspannten Warten vorbei. In zwei grossen Sätzen ist Malix am Zaun, bellt und verfolgt die Wildsäue. Diese weichen etwas zurück, bleiben aber in der Nähe und ergreifen nicht gänzlich die Flucht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.