Gachnang/Ellikon an der Thur

Die Post nur noch in der Landi holen

Die Poststelle in Islikon schliesst im kommenden März definitiv. In der Landi Thurland eröffnet dann eine Postagentur, jedoch mit weniger Dienstleistungen. Von der Schliessung betroffen ist auch Ellikon.

Die Poststelle in Islikon schliesst. Die meisten Dienstleistungen werden in der Landi Thurland in Gachnang weitergeführt.

Die Poststelle in Islikon schliesst. Die meisten Dienstleistungen werden in der Landi Thurland in Gachnang weitergeführt. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war für Gachnang kein Schock, sondern eine Vollzugsmeldung: Die Poststelle in Islikon wird per 25. März 2019 aufgelöst. Zeitgleich öffnet in der Landi Thurland in Gachnang eine Postagentur.

Denn auf wackligen Beinen stand die Isliker Poststelle schon länger. Seit 2017 haftete ihr der Status «Filiale zu überprüfen» an wie auch den Poststellen in Elgg, Wiesendangen oder Marthalen. Nun ist die Überprüfung abgeschlossen, der Status zu «Postagentur» geändert.

Das Wann und Wie deichseln

Im vergangenen Januar fanden die ersten Gespräche zwischen Vertretern der Post Gachnang statt. «Dass unsere Poststelle schliessen soll, war von Anfang an klar», sagt Gemeindepräsident Matthias Müller.

 «Die Post war auch ein sozialer Treffpunkt. Die Leute trafen sich dort und und tranken dann in der Bäckerei nebenan einen Kaffee.»

Es sei ihm auch gesagt worden: Widerstand ist zwecklos, nur über das Wann und Wie könne diskutiert werden. «Reine Kosmetik also», so Müller. Das Wann konnte die Gemeinde noch etwas hinauszögern. «Eigentlich wollte die Post die Filiale schon dieses Jahr schliessen», sagt Müller. Nun ist Ende März Schluss, was allen mehr Zeit gebe. Für das Wie sei die Landi Thurland die beste Lösung gewesen: lange Öffnungszeiten, genug gross, zentral.

Laut Post können dort in Zukunft 97 Prozent der Dienstleistungen angeboten werden, die in der jetzigen Poststelle möglich sind. Nicht mehr möglich sind beispielsweise das Versenden von Sperrgutpaketen oder Bareinzahlungen. Bargeld kann dafür neu auf Wunsch an der Haustüre beim Zustellpersonal einbezahlt werden.

«Es ist ein klarer Abbau», sagt Matthias Müller. Besonders ältere Menschen seien sich gewohnt, mit dem gelben Büchlein am Schalter Zahlungen zu tätigen. Zudem sei die Post ein sozialer Treffpunkt. «Die Leute treffen sich dort und trinken dann in der Bäckerei nebenan einen Kaffee.»

Carmen Lama, Mediensprecherin der Post, sagt hingegen: «Mit dem gelben Büchlein können in Zukunft auch in der Landi Thurland Zahlungen getätigt werden.» Wer eine umfassende Beratung wünsche, erhalte diese zum Beispiel in der neuen Hauptpost Frauenfeld, die diesen Oktober eröffnet wird.

Bereits 1000 Postagenturen

Dass die Türen der Isliker Poststelle geschlossen werden, ist eine Folge der Poststrategie. Weil immer weniger Kunden die Poststellen frequentieren, überprüft der gelbe Riese sein Filialnetz. Denn: E-Mails lösen Briefe ab, E-Banking das gelbe Büchlein. In keiner Schweizer Postfiliale wächst derzeit der Umsatz.

«Die Kunden kaufen vielleicht noch etwas ein, wenn sie bei uns ihre Post holen.»

Häufig setzt die Post deshalb auf Partneragenturen. Bereits gibt es 1000 Standorte in der Schweiz, ab dem kommenden März nun auch in der Landi Thurland. «Wir erhalten eine Entschädigung für den Platz und umsatzabhängig weitere Einnahmen», sagt Geschäftsführer Max Wellauer. Da die Kunden alles selbst erledigen, müsse kein neues Personal eingestellt werden.

Die Mitarbeitenden der Landi werden von der Post geschult. «Wir erwarten keinen riesigen Gewinn», sagt Weber. Die Postagentur in der Landi könne aber sicherlich kostendeckend geführt werden. «Und die Kunden kaufen vielleicht noch etwas ein, wenn sie bei uns ihre Post holen.»

Die vier Mitarbeitenden, die derzeit in der Postfiliale Islikon arbeiten, werden nicht entlassen. «Sie werden in der Region weiterbeschäftigt», sagt Post-Mediensprecherin Carmen Lama.

Für Ellikon nicht dramatisch

Für Ellikon an der Thur ist die Poststelle Islikon die geografisch nächstgelegene Filiale. Deshalb ist die Gemeinde von der Schliessung in Islikon betroffen. Wer in Ellikon ein Paket versenden will, kann dieses zwar vom Abholservice der Post an der Haustüre abholen lassen, was rege genutzt werde, wie Gemeindepräsident Martin Bührer sagt.

Wenn jedoch ein eingeschriebener Brief in der Post wartet, gingen die Elliker bis anhin in die Poststelle Islikon. «Künftig werden sie ihre Post­geschäfte in der Landi Thurland erledigen», sagt Martin Bührer. «Für uns ist das keine dramatische Veränderung.» Ellikon sei zudem weiterhin mit der Post im Kontakt, um allenfalls auch eine eigene Agentur zu eröffnen. Ein möglicher Partner könnte der Volg sein, der 2021 im neuen Dorfzentrum eröffnet werden soll.

(Der Landbote)

Erstellt: 12.09.2018, 12:58 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!