Zum Hauptinhalt springen

Die Verwaltung zieht in die Post ein

Zu wenig Platz: Das ist passé. Die Hettlinger Verwaltung kann sich in der ehemaligen Post ausbreiten. Das Stimmvolk hat zu einem Kredit von 1,4 MillionenFranken Ja gesagt.

Die Gemeindeverwaltung zieht in die alte Post ein.
Die Gemeindeverwaltung zieht in die alte Post ein.
Marc Dahinden

Die Gemeindeverwaltung von Hettlingen kann ins ehemalige Postgebäude an der Stationsstrasse 27 umziehen. Die Stimmberechtigten haben dem dafür notwendigen Kredit von 1,4 Millionen Franken gestern mit 1130 Ja- zu 213 Nein-Stimmen zugestimmt. Die Stimmbeteiligung lag bei rund 60 Prozent.

«Das ist ein klares Votum für eine bürgerfreundliche Gemeindeverwaltung.»

Gemeindepräsident Bruno Kräuchi zeigte sich auf Anfrage erfreut: «Das Stimmvolk hat sich noch deutlicher für die neue Gemeindeverwaltung ausgesprochen, als ich persönlich erwartet habe», sagt er. «Das ist ein klares Votum für eine bürgerfreundliche Gemeindeverwaltung.»

Das Resultat ist auch nicht weiter überraschend. An einer Informationsveranstaltung Anfang September waren durchwegs positive Voten zu hören.

Und auch die Vertreter der Parteien, namentlich der SVP, zeigten sich zufrieden mit dem Projekt. «Es ist klar definiert und die entstehenden Kosten sind ebenfalls angemessen», sagte SVP-Präsident Luc Parel damals. In der Tat verspricht der Gemeinderat, dass trotz der «relativ hohen» Projektkosten der Steuerfuss deswegen nicht ansteigt.

Minime bauliche Eingriffe

Die baulichen Eingriffe in die Struktur des Gebäudes der Post, die im Dezember 2015 ihre Tore schloss, sind minim. Im Innern werden vor allem Wände, Böden, Decken und Türen erneuert. Ein Schalter ist bereits vorhanden. Für die notwendige Diskretion, an der es im heutigen Gemeindehaus wegen enger Platzverhältnisse mangelt, wird ein abgetrenntes Sitzungszimmer sorgen.

Die Verwaltungsmitarbeiter werden in vier separaten Büros untergebracht. Der Präsident erhält ein eigenes Büro und auch für die Sitzungen des Gemeinderates wird es ein Sitzungszimmer geben. Im Keller entsteht ein neuer Archivraum. Wegen der einfachen Gebäudestruktur wäre ein Rück- sowie ein Ausbau der Verwaltung später möglich.

Die HFR Architekten AG aus Hettlingen wird nun ein detailliertes Projekt ausarbeiten. Das Baubewilligungsverfahren ist für den Oktober geplant. Die Bauarbeiten sollen Anfang 2018 starten und der Umzug sowie dieInbetriebnahme sind auf Anfang des kommenden Herbstes vor­gesehen. Was mit dem heutigen Verwaltungsgebäude geschehen soll, ist noch offen. Der Gemeinderat würde es am liebsten umnutzen und vermieten. Denn dies sei die wirtschaftlicheste Lösung, hält er in der Weisung zur Urnenabstimmung fest.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch