Zum Hauptinhalt springen

Differenzen über Kompetenzen führten zum Bruch

Nach nur drei Jahren verlässt Gemeindeschreiber Hannes Friess Neftenbach wieder. Zankapfel ist die Frage, wie die Gemeinde geführt werden soll.

Ihre Wege trennen sich nach drei erlebnisreichen Jahren: Gemeindepräsident Martin Huber (links) und Gemeindeschreiber Hannes Friess.
Ihre Wege trennen sich nach drei erlebnisreichen Jahren: Gemeindepräsident Martin Huber (links) und Gemeindeschreiber Hannes Friess.
Marc Dahinden

«Eigentlich wollte ich bis zu meiner Pensionierung, sicher aber für die nächsten Jahre in Neftenbach bleiben», sagt Gemeindeschreiber Hannes Friess am Abschiedsgespräch mit dem «Landboten», an dem auch Gemeindepräsident Martin Huber (FDP) teilnimmt.

Am 18. Mai wird der 57-Jährige seinen letzten Arbeitstag in Neftenbach haben und danach seine neue Stelle in Geroldswil antreten. Friess räumt ein, dass er nicht freiwillig gehe. Huber hüllt sich dazu in Schweigen und sagt: «Wir haben Stillschweigen vereinbart, das kann ich ohne Rücksprache mit dem Gemeinderat nicht brechen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.