Neftenbach

Ein Bustaxi und kluge Navigationsgeräte

Während der Sperrung der Strasse zwischen Aesch und Riet wollte man eine Bushaltestelle stilllegen. Das weckte Widerstand.

Auf Kurs: Die Kantonsstrasse zwischen Riet und Aesch erhält derzeit den letzten Schliff.

Auf Kurs: Die Kantonsstrasse zwischen Riet und Aesch erhält derzeit den letzten Schliff. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Pascal Menzi ist der Mann, der momentan alle Fäden der Baustelle an der Kantonsstrasse zwischen Aesch und Riet in der Hand hält. «Es ist bisher besser gelaufen, als wir angenommen hatten», freut sich der gebürtige Neftenbacher, der das Projekt für den Kanton leitet. Mit den Bauarbeiten, Terminen und Verkehrssituationen ist er zufrieden. «Die Leute bleiben offenbar vermehrt auf der Autobahn, auch wenn diese überlastet ist.»

Weniger Lastwagen

Auf den Umleitungen via Hettlingen und Neftenbach habe der Mehrverkehr weniger stark zugenommen als befürchtet, sagt der 40-jährige Projektleiter. Vor allem würden laut Strasseninspektorat weniger Lastwagen durchfahren. «Das ist unter anderem jenen Navigationsgeräten zu verdanken, welche die Baustelle zwischen Aesch und Riet anzeigen.» Doch keine Baustelle ohne Probleme. Bei zu grosser Hitze mussten die Strassenarbeiten teils in die frühen Morgenstunden und in die Nacht verlegt werden.

Postauto-Ersatz

Unmut kam zu Beginn der Vollsperrung auf. Als Anwohner aus Riet realisierten, dass ihre Postautohaltestelle für die Dauer von fünf Wochen ersatzlos gestrichen werden sollte, reklamierten einige auf der Gemeinde. «Wir hatten es zunächst als zumutbar erachtet, die Postautobenutzer nach Neftenbach oder Aesch zu schicken», räumt Menzi ein.

Doch diese Einschätzung erwies sich als falsch. Eine Ersatz­lösung wurde geschaffen: Mit einem achtplätzigen Bus fährt Taxiunternehmer Hans Peter Maag seither morgens und abends sechsmal zwischen Riet und Neftenbach hin und her. 24 Stunden im Voraus kann das Bustaxi zudem auch für andere Kurszeiten gebucht werden. Voraussetzung, um im Ersatzbus mitzufahren, ist ein gültiges ZVV-Billett.

Verstärkte Polizeikontrolle

«Vor allem der erste Kurs um 5.52 Uhr morgens von Riet nach Neftenbach läuft sehr gut», sagt Maag. Andere, wie der 7.04-Uhr- Kurs von Neftenbach nach Riet, würden kaum in Anspruch genommen. Das Sonderangebot ist für die Zeit der Vollsperrung gültig, die am Samstag zugunsten einer einstreifigen Verkehrsführung mit Lichtsignal enden soll.

Um die Disziplin der Fahrzeuglenkerinnen und -lenker stand es während der Vollsperrung nicht immer zum Besten. Aufgrund von Meldungen von Anwohnern seien die Verkehrskontrollen stark erhöht worden, mehrere Dutzend Ordnungsbussen hättenwegen Missachtung von Fahr- oder Abbiegeverboten ausgestellt werden müssen, teilt die Kantonspolizei auf Anfrage mit.

Die Fahrbahn des Kreisels Aesch ist inzwischen fertig. Sie besteht aus zwei Schichten. «Der Oberbeton ist mit sehr viel Split versehen und greift deshalb bei Nässe und Eis besser als der alte», sagt Menzi. (Landbote)

Erstellt: 20.08.2018, 20:08 Uhr

Ende der Vollsperrung

Ab Samstag ist die Strasse zwischen Aesch und Riet einspurig befahrbar. Dann startet die dritte Etappe der Sanierung der Kantonsstrasse. Sie umfasst die Fuss- und Radwegübergänge, die SBB-Unterführung und die Fahrbahnränder und dauert bis zum 4. Oktober. Der Verkehr zwischen Aesch und Unterohringen wird einspurig mit Lichtsignalanlagen geführt. Die Radhof- und Riedhofstrasse von Wülflingen nach Riet sind in dieser Zeit nicht bis nach Riet befahrbar. (dt)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!