Zum Hauptinhalt springen

«Ein Kirchenschreiber wäre ein Traum»

Die Personalnot macht erfinderisch: Kirchgemeinden wollen den Behördenaufwand auf mehrere Personen aufteilen oder an einen Kirchenschreiber delegieren.

Die Kirchen in Benken, Wiesendangen und Oberwinterthur (von links) kämpfen alle gegen den Personalmangel in der Kirchenpflege.
Die Kirchen in Benken, Wiesendangen und Oberwinterthur (von links) kämpfen alle gegen den Personalmangel in der Kirchenpflege.
mdu, mad, jb

Der Aufwand, die Zeit, die grosse Arbeitsbelastung. Das sind die häufigsten Antworten auf die Frage nach den Gründen für den Personalmangel in den reformierten Kirchenpflegen. «Mit Sicherheit sind die Anforderungen ans Amt auch in den letzten Jahren weiter gestiegen», sagt Peter Wilhelm von der Landeskirche.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.