Pfungen

Ein Stück Paradies mit Vorgaben

Der Brinerweiher in Pfungen liegt in einem Naturschutzgebiet, das unterhalten werden muss. Landwirte reissen sich nicht um diese Aufgabe. Eine übernimmt die Verantwortung.

Um die Wiese um den Brinerweiher in Pfungen zu mähen, müssen die Landwirte viele Vorschriften beachten.

Um die Wiese um den Brinerweiher in Pfungen zu mähen, müssen die Landwirte viele Vorschriften beachten. Bild: Madeleine Schoder

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Stück Land mit Wasserzugang im schönen Grün gelegen: Eine solche Fläche gibt die Gemeinde Pfungen an einen Pächter ab. Einziger Haken: beim Landstreifen, der im Uferbereich rund um den Brinerweiher liegt, handelt es sich um Naturschutzgebiet. Diese Fläche des Kantons soll bewirtschaftet werden. «Das dürfen eben nur Landwirte machen», sagt Gemeindeschreiber Stephan Brügel. Deshalb habe die Gemeinde Pfungen alle örtlichen Landwirte angefragt. Doch ausser einer Landwirtin, die sich schliesslich dazu bereit erklärt hat, habe niemand sein Interesse am Naturstreifen kundgetan.

Gepachtet hat die Fläche im Naturschutzgebiet die Landwirtin Daniela Gut. Als Pächterin muss sie nun der Gemeinde Pfungen einen jährlichen Beitrag im zweistelligen Bereich zahlen. In der Regel erhalten die Pächter dann im Gegenzug Direktzahlungen von Bund und Kanton, wie seitens der kantonales Fachstelle für Naturschutz zu erfahren ist.

Da das Gebiet geschützt ist, kann die Pächterin aber keinen landwirtschaftlichen Eigennutzen aus der Fläche um den Brinerweiher ziehen. Ihre Aufgabe bestehe einzig darin, die Wiese um den Weiher zu mähen, sagt Gut. Ein bis drei Mal pro Jahr, je nach Abschnitt des Gebiets, müsse man die Pflanzen zurückschneiden. «Das Gras können wir leider nicht weiterverwenden.» Weil in den gemähten Resten auch giftige Pflanzen vorkommen, würden sich diese nicht als Futter für die Kühe auf dem Hof eignen, sagt sie.

Verein fragt an

Zunächst hat sich auch Gut nicht auf die Ausschreibung der Gemeinde beworben. «Wir wurden vom ornithologischen Verein Pfungen angefragt.» Vor allem aus einem Gefühl der Verantwortung heraus habe sie sich schliesslich dafür entschieden.

Bei der Pflege des Gebiets müssen sich die Pächter an die Vorgaben des Kantons halten. Dafür erteilt der zuständige Naturschutzbeauftragte des Gebiets Anweisungen. Während einer Mindestzeit von sechs Jahren ist die Landwirtin, die auch eine Pferdezucht betreibt, nun für die Fläche am Weiher verantwortlich.

Der Brinerweiher bei der Tössallmend in Pfungen. Bild: mas

Aus Bestimmungen des Kantons Zürich aus dem Jahr 1991 geht hervor, wie die Naturschutzzonen im einzelnen zu pflegen sind. Darin heisst es, dass Trockenwiesen ab dem ersten Juli ein bis zwei Mal pro Jahr gemäht werden müssen. Riedwiesen ein Mal pro Jahr ab dem ersten September. Danach muss das geschnittene Gras bis zum 15. März weggebracht werden.

1600 Landwirte

Bei Trocken- und Riedwiesen handelt es sich um besonders artenreiche Flächen. Trockenwiesen findet man an bodentrockenen Standorten. Riedwiesen sind das ganze Jahr feucht bis nass und müssen vor allem gepflegt werden, um nicht zu verbuschen. Denn ansonsten würden seltene Pflanzen von Bäumen und Büschen verdrängt werden.

Die Naturschutzgebiete sind mit Informationstafeln gekennzeichnet. Bild: mas

Neben Daniela Gut helfen im Kanton Zürich rund 1600 Landwirte bei der Pflege der Naturschutzgebiete. Beim Mähen müssen sie nicht nur auf den richtigen Zeitpunkt, sondern auch auf die richten Maschinen achten. So dürfen die Landwirte nur bodenschonende Maschinen einsetzen, wie beispielsweise die Sense oder den Balkenmäher. Besonders wichtig ist, dass das Gras nach dem Schneiden noch mindestens einen Tag liegen bleibt. So sollen die Tiere genügend Zeit haben, dieses zu verlassen, schreibt der Kanton auf einem Infoblatt.

Ausserdem darf ein Landwirt nicht die ganze Fläche auf einmal Mähen und maximal bis zu einer Höhe von zehn Zentimetern kürzen. Auch damit will man den Tieren die Möglichkeit geben, sich in die noch nicht geschnittenen Gebiete zurückzuziehen.

Erstellt: 27.06.2019, 11:39 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles