Zell

Ein Turner übernimmt im Frohsinn

Peter Lüthi pachtet als Quereinsteiger den Frohsinn in Kollbrunn. Unterstützt wird der Maurer und Turner von seiner Lebenspartnerin Sanja Sirovina.

Nur noch wenige Tage bis zur Eröffnung: Sanja Sirovina und Peter Lüthi vor dem Frohsinn. Foto: Heinz Diener

Nur noch wenige Tage bis zur Eröffnung: Sanja Sirovina und Peter Lüthi vor dem Frohsinn. Foto: Heinz Diener

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie ein leichtsinniger Typ wirkt Peter Lüthi nicht. Im Gegenteil. Der Tösstaler hat eine ruhige, geerdete Art und klare Vorstellungen: Er will den Frohsinn beim Bahnhof Kollbrunn wieder zu einem beliebten Treffpunkt machen.

Ein gewisses Wagnis geht er mit seinem Projekt aber dennoch ein, dessen ist er sich bewusst. Denn Lüthi ist Quereinsteiger. 35 Jahre lang hat der 51-Jährige in der Region als Maurer gearbeitet, war Polier und führte ein Team von bis zu 15 Leuten.

«Tösstaler sind ein schwieriges Volk. Ich kann das sagen, ich bin selber einer.»Peter Lüthi, 
Frohsinn-Wirt

Nun hat er seine Stelle aufgegeben, um sich mit dem Frohsinn einen Traum zu erfüllen. «Es war ein einmaliges Angebot», sagt er. Hansruedi und Peter Jucker hätten ihn angefragt, ob er im Frohsinn übernehmen wolle. Die Brüder führen die Metzgerei nebenan, zu der auch das Restaurant gehört. Und sie sind mit Lüthi seit Jahren befreundet.

Mit Freunden im Geschäft

Von ungefähr kommt ihr Angebot aber auch aus anderen Gründen nicht. Peter Lüthi war im Turnverein jahrelang für die Bankette an den Unterhaltungsabenden zuständig und kochte auch an anderen grösseren Anlässen, so etwa bei der Taufe des Zeller Zugs.

«Ich kochte schon immer aus Leidenschaft», sagt er. Mehrmals habe er für Veranstaltungen eng mit der Jucker-Metzgerei zusammengearbeitet, was gut funktioniert habe. «Ich habe also keine Angst, dass es mit uns als Nachbarn und Geschäftspartnern nicht klappen könnte. Wir helfen einander.»

Ein Familienprojekt

Etwas angespannter als er wirkt so kurz vor der Eröffnung am 16. August seine Partnerin Sanja Sirovina. «Ich bin eher die Planerin, die alles gut vorbereitet und auf Details achtet», sagt sie. Bis zur Eröffnung gibt es aber noch einiges zu tun, und nicht alles ist genau planbar. Im Frohsinn stehen Kisten mit Dekorationsmaterial bereit, eine Wand muss noch gestrichen werden. Zudem suchen die beiden eine weitere Servicekraft, eine Person haben sie bereits eingestellt.

Auch Sanja Sirovina will im Service mithelfen und so ihren Partner bei der Erfüllung seines Traums unterstützen. Dies in einem 60-Prozent-Pensum, da die 42-Jährige ansonsten weiterhin als Groupfitness-Instruktorin arbeitet. Die Familie wohnt mit den drei jugendlichen Kindern von Sanja in der Wohnung oberhalb des Restaurants. Die Wege sind somit kurz, der Frohsinn ist ein Familienprojekt, das ist ihnen wichtig.

Viel Fleisch im Angebot

In der Menükarte setzen sie vor allem auf Fleisch aus der Jucker-Metzgerei. Zubereitet werden soll es unter anderem im «Beefer», mit dem man Steaks auf den Punkt garen kann. Aber auch Poulet-Flügeli, Hamburger, Cordon bleu, Vegiburger, Pasta oder Fisch bieten sie an. Lüthi will alle Produkte für sein Restaurant möglichst aus der Region beziehen. «Allgemein sollte man die Ressourcen in der Nähe nutzen», sagt er. «Das ist nachhaltig.»

Vorgesehen sind im Frohsinn auch Anlässe. Schon öfter hat Peter Lüthi, als er noch in Rikon wohnte, ein Fussball-Stübli eingerichtet. Circa 100 Leute kamen an der WM oder EM jeweils zu Besuch. «Das wollen wir weiterhin machen.»

Vereine sind willkommen

Ein wichtiges Zielpublikum sind für Lüthi Vereine. Er ist selber im Turnverein und singt im Männerchor. Traditionell ist der Frohsinn zudem ein Treffpunkt für den Schützenverein, der hier seine Trophäen ausstellt.

Ein Vorteil ist für Lüthi, dass er in der Gemeinde aufgewachsen ist und schon in fast allen Zeller Ortsteilen gewohnt hat. Dadurch kennt er viele Leute und glaubt zu wissen, was in der Gegend gefragt ist. «Die Tösstaler sind ein schwieriges Volk», sagt er und lacht. «Ich kann das sagen, ich bin selber einer.»

Eröffnungsfeier Frohsinn, Freitag, 16. August, ab 16 Uhr, Dorfstrasse 3, Kollbrunn.

Erstellt: 07.08.2019, 17:08 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!