Zum Hauptinhalt springen

«Eine Töss ohne Japanknöterich müssten wir ganz neu bauen»

Im ganzen Kanton werden invasive Pflanzen bekämpft, die hier nicht heimisch sind. Morgen Samstag finden in vielen Gemeinden Aktionstage gegen solche Neophyten statt.

Seit drei Jahren werden invasive Wucherpflanzen entlang der Töss gezielt bekämpft. Foto: Madeleine Schoder
Seit drei Jahren werden invasive Wucherpflanzen entlang der Töss gezielt bekämpft. Foto: Madeleine Schoder

Goldrute klingt edel, Berufkraut geschäftig, Kirschlorbeer irgendwie süss, Sommerflieder hübsch und das Greiskraut weise. Aber so nett, wie sie klingen, sind diese Pflanzen nicht. Sie reihen sich mit dem weniger schön klingenden Knöterich oder dem Drüsigen Springkraut in die Liste der Problempflanzen ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.