Zum Hauptinhalt springen

Er bäckt die Pizzen in seinem Käferofen

Walter Rüegg hat sich vor drei Jahren mit seinem selbstgebauten, mobilen Pizzaofen selbstständig gemacht. Der «heisse Chäfer» schafft rund 100 Pizzen in der Stunde oder – dank Massanfertigung – 80 Lasagnen.

Seit neustem hat der «heisse Chäfer» sogar Fühler. Walter Rüegg schiebt eine selbstgemachte Pizza in seinen selbstgebauten Ofen.
Seit neustem hat der «heisse Chäfer» sogar Fühler. Walter Rüegg schiebt eine selbstgemachte Pizza in seinen selbstgebauten Ofen.
Marc Dahinden

Vor zehn Jahren baute Walter Rüegg einen Pizzaofen in seinem Garten in Wiesendangen. Danach besuchte der gelernte Koch einen Kurs, denn er wollte das Pizzabacken richtig lernen, und war – nicht begeistert. «Das kann man besser machen, hab ich mir gesagt», erzählt Rüegg. Kurzerhand beschloss er, selbst Kurse anzubieten und baute dafür einen zweiten Ofen, der seither in seiner Werkstatt genutzt wird. Schliesslich kreierte er einen dritten Ofen, mobil in einem Anhänger und mit drehbarer Backplatte. Nur drei Minuten braucht die Pizza darin. Damit sich auch die Kinder beim Warten nicht langweilen, verwandelte Rüegg den Ofen in einen Marienkäfer. «Seit neustem hat er sogar Fühler», sagt er. Waltis «Heisser Chäfer» war geboren, der an Familien- oder Firmenfesten bis zu 100 Pizzen pro Stunde backen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.