Zum Hauptinhalt springen

«Es gibt blutsaugende Fledermäuse»

An der Internationalen Nacht der Fledermäuse am letzten Augustwochenende können Kinder und Erwachsene die bedrohten Säugetiere kennenlernen. In Aadorf etwa macht der Fledermausschützer Thomas Haller ihre Laute hörbar.

Herr Haller, weshalb soll man Fledermäuse schützen?Thomas Haller, lokaler Fledermausschützer, Aadorf:In der Schweiz gibt es 30 verschiedene Arten, die teilweise sehr selten geworden sind. Dies, weil die Landschaft intensiver genutzt wird, moderne Gebäude keine Unterschlupfmöglichkeiten mehr bieten oder Quartiere durch Insektizide verseucht sind.

Gifte gegen Insekten, an denen auch Fledermäuse sterben?Genau. Genetisch bedingt gebären die Tiere nur ein Junges pro Jahr, meist im Juni. Fledermauspopulationen erholen sich deswegen nur sehr langsam.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.