Zum Hauptinhalt springen

«Es ist ein Volk, das füreinander schaut»

Nach dem Abbrennen des Baumer Weilers Unterer Wolfsberg ist die Solidarität in der Gemeinde gross. Restaurants wollen einen Teil ihres Umsatzes spenden, die Harmonie plant ein Benefizkonzert und auch die «Jasspäpstin» engagiert sich.

Komplett abgebrannt: Der Weiler Unterer Wolfsberg im Südosten Baumas. Foto: Kantonspolizei Zürich
Komplett abgebrannt: Der Weiler Unterer Wolfsberg im Südosten Baumas. Foto: Kantonspolizei Zürich

Fünf Häuser abgebrannt, sieben Personen obdachlos: Der Brand des Weilers Unterer Wolfsberg südöstlich von Bauma hat diese Woche die Schweiz bewegt.

«Wir sind nur noch gerannt, nur noch gerannt», sagte Remo Frauchiger am Donnerstag auf «Tele Züri» zum Brandausbruch. Er hatte den Hof im Weiler vor zwei Jahren von seinem Vater übernommen. Dessen Traum sei es schon immer gewesen, den Hof an eines der Kinder übergeben zu können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.