Zum Hauptinhalt springen

Ex-Syngenta-Forscher kritisiert die Pestizidpolitik des Bundes

Die Bauern in der Region kämpfen gegen die Kirschessigfliege. Der Bunderteilt deshalb jedes Jahr Ausnahmebewilligungen für synthetische Pflanzenschutzmittel. Agrobiologe Heinz Gerber propagiert seit 2014 eine natürliche Alternative, die jedoch bis heute vom Bund keine Zulassung erhalten hat.

Ein Bauer spritzt Löschkalk auf seine Kirschbäume. Dieses natürliche Mittel könnte den Bedarf an synthetischen Pestiziden reduzieren.
Ein Bauer spritzt Löschkalk auf seine Kirschbäume. Dieses natürliche Mittel könnte den Bedarf an synthetischen Pestiziden reduzieren.
zvg / Heinz Gerber

Wer gerne ein Glas Schweizer Wein geniesst, läuft Gefahr, einen Cocktail aus Pestiziden mitzutrinken. Diesen Schluss legt eine kürzlich verfasste Greenpeace-Studie nahe. Die Umweltorganisation beauftragte ein unabhängiges Labor, Proben von zehn Schweizer Weinen und aus sechs Weinbergen zu untersuchen. Das Resultat: Insgesamt wurden 33 verschiedene Pestizide gefunden. Vier davon sind gemäss Pflanzenschutzmittelverzeichnis des Bundes im Weinbau nicht regulär zugelassen. So hat das Labor auch in einem Hallauer Wein mit Jahrgang 2015 ein entsprechendes Pestizid gefunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.