Pfungen

Harmonisches Podium zur Gassenschau in Aussicht

House of Winterthur organisiert einen Talk zu Karl’s kühner Gassenschau. Nichtmitglieder zahlen Eintritt.

Gassenschau-Performance in Pfungen Ende März. Foto: Marc Dahinden

Gassenschau-Performance in Pfungen Ende März. Foto: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Eine spannende Runde» mit den Machern von Karl’s kühner Gassenschau und dem Gemeindepräsidenten von Pfungen soll es werden. So kündigt House of Winterthur in seinem Newsletter ein Podium für den 4. November an. Will sich das Standortmarketing etwa in die Kontroverse zum Auftritt der Gassenschau in Pfungen einschalten?

Michael Domeisen verneint dies. «Da die Gassenschau als bekannter Event zurückkehren und ab 2020 in Pfungen gastieren möchte, wurde dies bereits Anfang Jahr als ein aktuelles Thema für Treffpunkt Winterthur gesehen», sagt der Geschäftsleiter von House of Winterthur. Die Gassenschau bewege die Menschen und sei längst bekannter Leuchtturm in Winterthur. «House of Winterthur ist stets in Kontakt mit den Organisatoren und konnte den neuen möglichen Standort in Pfungen vermitteln.»

«Pfungen wird auch Thema sein, aber eines von vielen.»Miriam Frei, Geschäftsführeirn Karl's kühne Gassenschau

Auch Miriam Frei, die selbst am Podium teilnehmen wird, winkt ab. Das Podium sei nicht initiiert worden, weil es «etwas Widerstand» gebe, erklärt die Geschäftsführerin von Karl’s kühner Gassenschau. Die Anfrage zum Podium sei mehr als einen Monat vor der ersten Infoveranstaltung der Gassenschau erfolgt. «House of Winterthur hat uns immer unterstützt, und in einer Partnerschaft gehört es dazu, dass wir auch etwas retour geben und für so einen Anlass zur Verfügung stehen.» Karl’s kühne Gassenschau werde im Fokus stehen, sagt sie. Etwa wie die Truppe arbeite und wie sie entstanden sei. «Pfungen wird auch Thema sein, aber eines von vielen.»

Skepsis wegen Emissionen

Bis diesen Sommer gastierte die Gassenschau noch in Olten. Im September 2020 will das beliebte Theaterspektakel aber nach Pfungen umziehen. In der Deponie Bruni neben der Migros will die Truppe in den Sommermonaten 2021 und 2022 mit einem neuen Programm auftreten. Die Behörden von Pfungen und Neftenbach stehen dem Vorhaben positiv gegenüber. Die Bevölkerung im Umfeld der Deponie zeigt sich aber vereinzelt skeptisch über die zu erwartenden Emissionen. Immerhin erwartet die Theatergruppe 110000 Gäste pro Saison.

Der Eintrittspreis zum Talk, an dem neben Miriam Frei auch Paul Weilenmann, der Gründer und Gesamtleiter von Karl’s kühner Gassenschau, und der Pfungemer Gemeindepräsident Max Rütimann teilnehmen werden, beträgt stolze 50 Franken pro Ticket. Der Anlass richte sich in erster Linie an die Mitglieder des Standortmarketings, erklärt Michael Domeisen dazu, also juristische Personen aus den Bereichen Wirtschaft, Tourismus, Bildung und Kultur wie auch Behördenmitglieder von Gemeinden. «Diese nehmen als Zeichen der Wertschätzung der Mitgliedschaft kostenlos an der Veranstaltung teil», sagt Domeisen. Mit solchen Veranstaltungen solle House of Winterthur mit Leben gefüllt und das Netzwerk der Mitglieder aktiviert werden. «In der Öffentlichkeit wird der Anlass nicht beworben.» Der Ticketpreis gelte für Nichtmitglieder zur Selbstkostendeckung. Bei Treffpunkt Winterthur handle es sich um ein neues Format, das viermal jährlich beim Hauptsitz an der Technikumstrasse stattfinden soll.

Karl’s kühne Gassenschau baute ihre spektakulären Spielstätten schon mehrfach in der Region Winterthur auf. Die letzten drei Produktionen zeigte die Truppe im Industriegebiet Neuhegi. Jenes Grundstück steht aber nicht mehr zur Verfügung. Darum zog die Gassenschau Ende 2017 nach Olten.

Erstellt: 22.10.2019, 09:15 Uhr

Artikel zum Thema

Was die Gassenschau auf der Deponie plant

Pfungen Gemäss Baugesuch will Karl’s kühne Gassenschau in Pfungen eine Million Franken verbauen. Doch das sei erst eine vorläufige Zahl, sagt Projektleiter Thomas Kraft. Das neue Stück soll erst kurz vor der Premiere im Juni 2021 fertig werden. Mehr...

Wüste Szenen und ein Wiegenlied

Neftenbach Am Donnerstag informierten die Gemeinden und die Theaterleute in Neftenbach zum geplanten Gastspiel von Karl’s kühner Gassenschau. Darüber freute sich nicht jeder. Mehr...

«Jedes Auto war lauter als die Gassenschau»

Pfungen/Neftenbach Die Gemeinderäte von Pfungen und Neftenbach wollen bezüglich «Karl’s kühner Gassenschau» enger zusammenarbeiten. Eine gemeinsame Delegation war kürzlich in Olten, wo sie die Lärm- und Verkehrssituation untersuchte. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!