Zum Hauptinhalt springen

Hasler will in den Gemeinderat nachrücken

Die bisherige Schulpflegerin kandidiert in Dinhard für die Nachfolge des zurückgetretenen René Todesco.

Karin Hasler ist bisher die einzige Kandidatin für das vakante Amt.
Karin Hasler ist bisher die einzige Kandidatin für das vakante Amt.
pd

Karin Hasler ist seit neun Jahren Primarschulpflegerin in Dinhard. Nun will sie die Nachfolge des Ende Juli zurücktre­tenden Schulpräsidenten und Gemeinderats René Todesco (parteilos) antreten. Das Doppelmandat ist auf die Einheitsgemeinde zurückzuführen.

«Ich will, dass die Primarschule Dinhard weiterhin gut funktioniert.»

Die 51-jährige Hasler hat sich als bisher Einzige für die Nachfolge in beiden Ämtern nominieren lassen. «Die gesamte Schulpflege findet es besser, wenn jemand Internes in den Gemeinderat nachrückt», sagt Hasler.

Dadurch werde eine Kontinuität gewährleistet, die angesichts bevorstehender Projekte wichtig sei. «Eine neue Person müsste zuerst den ganzen Schulapparat und den Gemeinderat kennen lernen, das würde viel Zeit brauchen», sagt Hasler. Sie selber interessiere sich ausserdem nach wie vor sehr für die Primarschule Dinhard: «Ich will, dass sie weiterhin gut funktioniert.»

Stille Wahl gut möglich

Die zusätzliche Frist, um weitere Personen für das Amt zu nominieren, läuft noch bis und mit Freitag. Bei zwei Personen käme es zu einer Kampfwahl, ansonsten würde Hasler gemäss Gemeindeordnung als still gewählt gelten.

Haslers Platz in der Primarschulpflege würde bei einer Wahl in den Gemeinderat wiederum frei. Interessierte können sich bei der Gemeindeverwaltung Dinhard melden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch