Zum Hauptinhalt springen

Kadaver im Futter: Über 60 Kühe tot

Ein Landwirtschaftsbetrieb in Gachnang ist von einer Vergiftung betroffen, wie sie in ihrem Ausmass in der Schweiz bisher nie bekannt wurde: Über 60 von 130 Kühen sind an einem Nervengift gestorben, die Zahl steigt weiter. Der Grund ist vermutlich ein Kadaver, der beim Mähen ins Futter gelangt ist.

Ein tödliches Nervengift hat in Gachnang über 60 Kühe weggerafft: Ein Kadaver hat das Gift entwickelt. Der Kadaver muss beim Mähen des Grases in die Silage gelangt sein.
Ein tödliches Nervengift hat in Gachnang über 60 Kühe weggerafft: Ein Kadaver hat das Gift entwickelt. Der Kadaver muss beim Mähen des Grases in die Silage gelangt sein.
Heinz Diener

Auf dem Hof von Landwirt Fritz Stettler im Weiler Strass in Gachnang herrscht Ausnahmezustand. Etliche seiner Kühe liegen im Sterben. Seit dem 11. April sind 63 Tiere verendet, weil sie vergiftetes Futter gefressen haben. «Wir müssen davon ausgehen, dass dies noch nicht das Ende ist», sagt Stettler.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.