Zum Hauptinhalt springen

Knapp zu spät um Erlaubnis gebeten

In zwei Wochen findet in Elgg ein Motorfestival mit 50 Ausstellern statt. Die Organisatoren wollten auch Rundflüge anbieten und sahen eine Flugpiste in einem Schutzgebiet vor. Doch sie waren zu spät.

Eine sowjetische Antonow, wie hier am Hagenbucher Flugfest 2013, darf am Elgger Motorfestival nicht in die Lüfte steigen. Foto: Marc Dahinden
Eine sowjetische Antonow, wie hier am Hagenbucher Flugfest 2013, darf am Elgger Motorfestival nicht in die Lüfte steigen. Foto: Marc Dahinden

«Es wird alles vor Ort sein, was mit Gasoline angetrieben wird!», schreiben die «Gasoline Friends» (zu deutsch: Benzinfreunde) auf Facebook euphorisch: In zwei Wochen veranstalten sie das dritte Elgger Motorfestival auf dem Areal der Peter Briner AG.

Das Fest mit 50 verschiedenen Ausstellern ist eine Art Motorengewerbe-Ausstellung. «Jeder braucht ein bisschen den Anderen», sagt Michael Stamm, der in Affeltrangen nebenberuflich ein Motorradgeschäft betreibt und das Motorfestival zusammen mit Sandro Tanner organisiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.