Zum Hauptinhalt springen

Lernlandschaften beunruhigen Nachbarn

Statt in Pavillons soll die neue Schulform der Lernlandschaften künftig einen festen Platz in der Anlage der Sekundarschule Seuzach erhalten. Die Frage, wo das sein könnte, bewegt die Nachbarn, wie ein Austausch der Schulpflege mit Anstössern zeigte.

Blick auf Trakt 4 (vorne links) und Trakt 3, wo ein Anbau der Lernlandschaften laut Machbarkeitsstudie möglich wäre. Die Häuser an der Heimensteinstrasse wären davon betroffen.
Blick auf Trakt 4 (vorne links) und Trakt 3, wo ein Anbau der Lernlandschaften laut Machbarkeitsstudie möglich wäre. Die Häuser an der Heimensteinstrasse wären davon betroffen.
Marc Dahinden

Noch sind die Lernlandschaften ein Pilotprojekt. Doch die Sekundarschulpflege hat entschieden, sie in den nächsten Jahren gestaffelt auf die ganze Schule auszuweiten respektive definitiv einzuführen. Dafür muss noch einiges getan werden. Konkret: Für das Schulmodell mit seinen individualisierten Arbeitsformen muss Raum geschaffen werden. Momentan stehen für die rund 100 Schülerinnen und Schüler, die am Pilotprojekt teilnehmen, zwei Pavillons auf dem Pausenplatz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.