Zum Hauptinhalt springen

Menschenarzt rettet Orang-Utans

Zwei Orang-Utans mussten in der Auffangstation der Stiftung Paneco von einem Chirurgen operiert werden. Eines der Tiere hatte 74 Schussverletzungen von einem Luftgewehr.

Schon 15-mal ist Orthopäde Andreas Messikommer ehrenamtlich für Operationen an Orang-Utans nach Sumatra gereist. Fotos: Paneco/SOCP
Schon 15-mal ist Orthopäde Andreas Messikommer ehrenamtlich für Operationen an Orang-Utans nach Sumatra gereist. Fotos: Paneco/SOCP

Für Palmölplantagen wird der Regenwald gerodet. Dadurch verlieren Tiere wie die Orang-Utans ihren Lebensraum. «Nur wenn ein Orang-Utan wirklich Hunger leidet, kommt er in die Nähe der Menschen», sagt Mediensprecherin Irena Wettstein der Stiftung Paneco, die ihren Sitz in Berg am Irchel hat.

Aus Not bedienen sich die Tiere an den Früchten auf den Feldern der Bauern in Südostasien. «Das stört diese verständlicherweise», sagt Wettstein. Dennoch sei es nichts als traurig, was sich vergangenes Wochenende auf Sumatra abspielte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.