Hettlingen

Mit Gratiskarte die Giraffenweibchen besuchen

Die Bevölkerung von Hettlingen kann dank der ZKB-Jubiläumsdividende umsonst in den Zoo.

Eines von drei jungen Giraffenweibchen, das ab April in der Lewa Savannenlandschaft im Zoo Zürich zu sehen sein wird.

Eines von drei jungen Giraffenweibchen, das ab April in der Lewa Savannenlandschaft im Zoo Zürich zu sehen sein wird.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Noch ist die Lewa-Savanne nicht eröffnet. Ihre ersten Bewohnerinnen sind aber bereits mit Spezialfahrzeugen auf dem Landweg in Zürich eingetroffen. Es handelt sich um Malou, Jahi und Luna. Die drei jungen Netzgiraffenweibchen stammen aus den Zoos in Rotterdam, Amsterdam und Chrozów (Polen). Mit der neuen Savannenlandschaft, die an Ostern 2020 eröffnet wird, kehren nach über 60 Jahren die Giraffen auf den Zürichberg zurück.

Der Gemeinderat von Hettlingen hält in diesem Zusammenhang eine schöne Überraschung für die Bevölkerung bereit: Er schafft von der Jubiläumsdividende der Zürcher Kantonalbank vier übertragbare Zoo-Jahreskarten an, die er den Hettlingerinnen und Hettlingern zur Verfügung stellt. Die Gratiskarten kosten die Gemeinde 1400 Franken für das ganze Jahr. «Eine gute Sache für 0 bis 99 Jahre», so Gemeindeschreiber Matthias Kehrli.

Rund fünf Monate vor der Eröffnung der Lewa Savanne im Zoo Zürich sind die ersten Tiere eingetroffen: drei junge Netzgiraffen. Video: Zoo Zürich

Momentan befinden sich die drei langbeinigen Weibchen noch im Giraffenhaus der neuen Lewa-Savanne in Quarantäne. Diese dauert insgesamt 30 Tage und sicher noch etwa zwei Wochen. Dann kann man die neugierigen Säugetiere vielleicht im überdimensionierten Wintergarten der rund 40000 Quadratmeter grossen Anlage antreffen.

Dort ziehen nun in den nächsten Monaten noch viele weitere Bewohner ein. Bis zur Eröffnung an Ostern 2020 wird die neue Landschaft neben der Elefantenanlage von mehr als zehn Tierarten bevölkert sein. Zu den Netzgiraffen werden sich Breitmaulnashörner, Grevyzebras, Strausse, Erdmännchen und Tüpfelhyänen gesellen.

Dem ZKB-Jubiläum sei Dank

Die Zürcher Kantonalbank schüttet anlässlich ihres 150-jährigen Bestehens an die Gemeinden eine Sonderdividende von 50 Millionen Franken aus. In Hettlingen sind das etwa 100000 Extra-Franken, wie Gemeindeschreiber Kehrli sagt.

Ein bisschen Afrika in Zürich: die neue Lewa-Savanne im Zoo Zürich. Bild: PD

Jörg Müller-Ganz, Präsident des Bankrats der ZKB, sagte im Februar diesen Jahres: «Wir möchten die gesamte Zürcher Bevölkerung an unserem Jubiläum teilhaben lassen und würden uns freuen, wenn Kanton und Gemeinden unsere Jubiläumsdividende für besondere Projekte verwenden. Wir denken dabei an Vorhaben, die im ordentlichen Budget keinen Platz finden und somit den Zürcherinnen und Zürchern einen aussergewöhnlichen Nutzen stiften.»

Der Hettlinger Gemeinderat nahm sich das zu Herzen: Er hat für das kommende Jahr bereits drei besondere Begünstigungen für die Bevölkerung definiert: Neben den vier Zoo-Jahreskarten hat er beschlossen, die Bewilligungsgebühren für energetische Gebäudemodernisierungen zu reduzieren (maximal 2000 Franken pro Gesuch) und zehn Namensaktien bei der Theater Winterthur AG zu zeichnen.

Erstellt: 04.12.2019, 16:56 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Paid Post

Polymechaniker – der Hightech-Handwerker

Sven Pfister absolviert an der Mechatronik Schule Winterthur (MSW) die Ausbildung zum Polymechaniker. Der 20-Jährige erklärt, was ihn an seinem Beruf fasziniert.