Neftenbach

Mit Sonnenkraft als Erster durchs Ziel

Die schnellsten Formel-S-Flitzer treten am 22. Juni in Neftenbach an. Zum zweiten Mal veranstaltet die Gemeinde ein Solarmobilrennen, um so die Möglichkeiten der nachhaltigen Energien aufzuzeigen.

Am Neftenbacher Solarmobilrennen treten jeweils zwei selbst gebaute Solarfahrzeuge gegeneinander an. Foto: PD

Am Neftenbacher Solarmobilrennen treten jeweils zwei selbst gebaute Solarfahrzeuge gegeneinander an. Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Solarautos in Miniaturformat und allen Farben standen letztes Jahr in Neftenbach zum ersten Formel-S-Rennen am Start. Dieses Jahr wiederholt die Gemeinde den Anlass. Am 22. Juni ab 9 Uhr auf dem Gemeindehausplatz in Neftenbach ist die Rennstrecke bereit. «Wir wollen zeigen, was mit Solarenergie alles möglich ist», sagt Marc Bosshard. Er ist der Präsident der Umwelt- und Energiekommission in Neftenbach, die den Anlass organisiert.

«Wir wollen zeigen, was mit Solarenergie alles möglich ist»

Antreten kann man im Team: «Es braucht jeweils jemanden, der das Fahrzeug am Ende abfängt», sagt Bosshard. Denn mit Bremsen sind die Formel-S-Mobile nicht ausgestattet. Dafür mit einem Solarpanel, das ihnen den nötigen Antrieb gibt. Um sich ein solches Mobil zu bauen, benötigt man einen Bausatz, der auf der Gemeinde Neftenbach erhältlich ist.

Damit die Gewinnchancen für alle gleich gut stehen, sind ein Motor und das Solarpanel vorgegeben. «Vielleicht braucht man zum Zusammenbauen auch ein wenig handwerkliches Geschick», sagt Bosshard. Wie letztes Jahr unterstützt er auch dieses Mal seinen Sohn beim Solarmobilrennen.

Allerdings konnte sich der Vater im vergangenen Jahr vor dem Zusammenbauen drücken: «Ich bin da eher nicht so gut drin.» Vater und Sohn konnten mit einem bereits gebauten Mobil antreten. Doch dieses Jahr hat Bosshard der Ehrgeiz etwas mehr gepackt. «Jetzt wollen wir auf jeden Fall selber eins bauen.»

Tipps von Profis

Zum Glück kommt der Bausatz mit einer Anleitung. «Sonst könnte ich das wohl nicht», sagt Bosshard und lacht. Wer dennoch mehr Hilfe und Tipps von Profis möchte, kann am 18. Mai bei einem Workshop fürs Bauen der Solarmobile teilnehmen.

Im Untergeschoss des Schulhauses Drei Linden in Neftenbach kann man von 9 bis 14 Uhr an seinem Rennwagen herumwerkeln. «Es gibt schon Wege, wie man sein Fahrzeug noch etwas schneller machen kann», sagt Bosshard.

In der Anleitung seien diese Tipps enthalten. Die drei schnellsten Formel-S-Wagen werden ausgezeichnet. Im Duell treten die Mobile jeweils über eine Strecke von zehn Metern gegeneinander an. Zwischen fünf und acht Mal mindestens startet jedes Gefährt am Tag des Rennens. «Man soll nicht gleich nach der ersten Niederlage rausfliegen.»

Mit jedem Start sammelt man Punkte, je nachdem schafft man es dann eine Runde weiter. «Es ist jeweils ein sehr knappes Ergebnis.» Letztes Jahr musste das Finale sogar wiederholt werden, weil der Unterschied von Auge kaum sichtbar war.

Doch Marc Bosshard setzt auf eine andere Kategorie: «Ich hoffe, dass wir mehr mit Kreativität punkten können.» Denn auch das originellste Solarmobil wird am Ende ausgezeichnet. «Ich dachte vielleicht an etwas aus dem Zeichentrickfilm ‹Cars›.» So werden Autofans über mehrere Generationen vereint. «Schon letztes Jahr war es schön, zu sehen, wie Familien inklusive Grosseltern mitgefiebert haben.»

Solarmobilrennen: Am 22. Juni ab 9 Uhr auf dem Gemeindehausplatz in Neftenbach. Wer beim Bauen des Formel-S-Wagens Hilfe benötigt, kann am 18. Mai von 9 bis 14 Uhr am Workshop im Schulhaus Drei Linden teilnehmen. Weitere Informationen unter: www.neftenbach.ch (Der Landbote)

Erstellt: 10.05.2019, 17:37 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Paid Post

Burger ahoi auf dem Zürichsee

Feines Fast Food zum Feierabend: Ab dem 16. Mai geht das Build-your-Burger-Schiff auf Kurs – mit neuen Ideen und spannenden Kreationen.