Rickenbach

Neuer wird unabsichtlich Präsident

Robert Hinnen ist Gemeindepräsident von Rickenbach. Als neuer Kandidat schaffte er direkt den Sprung an die Spitze der Behörde und liess den offiziellen Kandidaten Andy Karrer deutlich hinter sich.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Er stieg als Neuer ins Rennen ein und kandidierte nicht einmal offiziell für das Amt als Gemeindepräsident. Nun hat Robert Hinnen (parteilos) die Wahl deutlich gewonnen. 418 Stimmen holte er als Präsident, mehr als doppelt so viele wie der bisherige Gemeinderat Andy Karrer (parteilos), der 177 Stimmen erhielt und damit das absolute Mehr von 314 Stimmen weit verfehlte. Er hatte als einziger offiziell um das Amt kandidiert, nachdem die bisherige Gemeindepräsidentin Bea Pfeifer (SVP) bekannt gegeben hatte, dass sie nicht noch einmal antreten wird.

«Ergebnis ist kein Erfolg»

«Ich habe dieses Resultat nicht verdient, ich habe ja nichts geleistet», sagte der 49-jährige Hinnen gestern. Es ehre ihn, dass ihm die Bevölkerung so viel zutraue, aber er werte das Ergebnis nicht als Erfolg, denn er habe keinen Wahlkampf geführt. Das hatten andere aus seinem Umfeld für ihn übernommen. Vor rund einem Monat fanden die Rickenbacher einen Flyer in ihren Briefkästen, auf denen ihnen Hinnen als neuer Gemeindepräsident angepriesen wurde. Er selbst distanzierte sich «aus Respekt vor dem Amt und Karrers Kandidatur» von der Aktion.

Doch sie schien Wirkung gezeigt zu haben: «Der Wille zu einem Wechsel war offenbar viel klarer als gedacht», sagte Hinnen gestern. Ein gewisser Unmut sei in Rickenbach zwar spürbar gewesen, aber mit einem so deutlichen Resultat habe er bei weitem nicht gerechnet: «Ich spüre jetzt natürlich auch Druck.» Er wolle versuchen, den Erwartungen gerecht zu werden. So sei er auch bereit, sein Arbeitspensum zu reduzieren, falls das Amt dies verlange. Hinnen arbeitet als Geschäftsführer von zwei Tochterfirmen der Firma Hasler, ursprünglich absolvierte er eine Lehre als Landwirt und war dann 15 Jahre an der Polizeischule der Kantonspolizei Zürich tätig.

Nicht nur das Ergebnis der Präsidiumswahl war deutlich, auch als Gemeinderat erzielte Hinnen mit 616 Stimmen auf Anhieb das beste Resultat. «Es ist mir unerklärlich. Aber ich freue mich auf den Job und auf die Herausforderung», sagte er. Seine Familie habe einen Apéro organisiert, der mittlerweile zu einem Strassenfest angewachsen sei.

«Kein Wahlkampf betrieben»

Der offizielle Präsidiumskandidat Andy Karrer liess Hinnen gestern gratulieren und nahm die Niederlage sportlich: «Ich freue mich, dass ich im Hochbauressort bleiben kann, das ist meine Leidenschaft.» Hinnen habe nun aber sehr viele Vorschusslorbeeren erhalten: «Ich hoffe, es kommt gut.» Im Vorfeld der Wahlen hatte der 57-jährige Karrer bereits gesagt, er hätte Hinnen den Vortritt überlassen, wenn dieser offiziell für das Präsidium kandidiert hätte.

Er habe im Gegensatz zu Hinnens Umfeld keinen Wahlkampf betrieben und wenn man ein Amt innehabe, ecke man auch eher an, sagte Karrer. «Ich muss manchmal Entscheide treffen, die nicht alle nachvollziehen können.» Er sei froh über das deutliche Resultat und dass es keinen zweiten Wahlgang gebe.

Nebst anderen Behörden wählten die Rickenbacher ihre Rechnungsprüfungskommission. Sie bleibt vorerst ohne Präsident: Manuel Schindler (FDP, bisher) wurde zwar als Mitglied gewählt, verpasst mit 196 Stimmen aber das absolute Mehr von 240 für das Präsidium. (Landbote)

Erstellt: 15.04.2018, 19:30 Uhr

Robert Hinnen ist der neue Gemeindepräsident von Rickenbach.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben