Zum Hauptinhalt springen

Per Umweg auf die A7

Kanton und Gemeinde wollen die Sicherheit in Attikon erhöhen. Die Bauarbeiten dazu beginnen am Montag.

Ein Auto fährt von Ost nach West auf der Hauptstrasse in Attikon. Links ist die Einfahrt zur Hintereggstrasse zu sehen, die ab Montag gesperrt sein wird.
Ein Auto fährt von Ost nach West auf der Hauptstrasse in Attikon. Links ist die Einfahrt zur Hintereggstrasse zu sehen, die ab Montag gesperrt sein wird.
Madeleine Schoder

Autofahrer die über Attikon reisen, müssen ab nächstem Montag mehr Zeit einplanen. Der Kanton beginnt dann mit den Bauarbeiten an der dortigen Haupt- und Wallikerstrasse, wie das Tiefbauamt mitteilt.

Wer beispielsweise von Rickenbach her über Attikon auf die Autobahn A7 fahren will, muss einen Umweg über Gundetswil oder Wiesendangen in Kauf nehmen, da die Wallikerstrasse dann nur von der Autobahnausfahrt her befahrbar ist. Diese Bauphase soll gemäss Kanton bis Ende Mai dauern.

Danach wird die Hauptstrasse bearbeitet und deshalb bis Ende September nur noch einspurig befahrbar sein. Lichtsignale regeln dann den Verkehr.

Vollsperrung im September

Während der gesamten Bauarbeiten werden die Unterführung der Bahnstrasse sowie die Hintereggstrasse im Zentrum Attikons gesperrt sein. Einzig Fahrräder und Fussgänger dürfen dort noch verkehren.

Kurz vor Abschluss der Arbeiten, voraussichtlich Mitte September, wird der Kanton für die abschliessenden Belagsarbeiten den gesamten Baubereich an zwei Wochenenden komplett sperren. Über den genauen Zeitpunkt werde man frühzeitig informieren.

Sicherheit erhöhen

Mit dem insgesamt 1,6 Millionen Franken teuren Bauprojekt wollen Kanton und Gemeinde den Verkehr in Attikon entschleunigen und die Sicherheit erhöhen. So sollen etwa zwei Fussgängerinseln entstehen sowie die Kreuzung Haupt-/Wallikerstrasse rechtwinklig und dadurch übersichtlicher gemacht werden. Zudem ist eingangs Attikon, von der Autobahn her kommend, ein sogenanntes Eingangstor geplant, das die Autos zum abbremsen zwingt.

Die Hintereggstrasse im Zentrum soll künftig nicht mehr als Durchgang benutzt werden können. Ein Pfosten macht die Strasse zur Sackgasse. Diese Massnahmen bezahlt Wiesendangen, der Gemeinderat hat bereits im Frühling 2018 einen Kredit von 200000 Franken dafür genehmigt. Die restlichen Kosten von 1,37 Millionen Franken übernimmt der Kanton.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch