Zum Hauptinhalt springen

Polizei verhaftet Raser nach Flucht im Thurgau

Ein Autofahrer ist am Sonntagabend in Attikon an einer Polizeikontrolle vorbeigerast. Er wurde schliesslich in Frauenfeld verhaftet.

Am Sonntagabend floh ein Raser auf der Hauptstrasse zwischen Attikon und Gundetswil vor einer Polizeikontrolle. Er wurde schliesslich im Thurgau verhaftet.
Am Sonntagabend floh ein Raser auf der Hauptstrasse zwischen Attikon und Gundetswil vor einer Polizeikontrolle. Er wurde schliesslich im Thurgau verhaftet.
Google Maps

Eine Verkehrspatrouille der Kantonspolizei Zürich führte in Attikon (Gemeinde Wiesendangen) am Sonntagabend kurz nach 22 Uhr auf der Hauptstrasse zwischen Attikon und Gundetswil Tempomessungen durch. Wie die Polizei mitteilt, wurde dabei ein PW gemessen, der statt der erlaubten 80 km/h mit über 150 km/h Richtung Frauenfeld unterwegs war. Der Lenker reagierte nicht auf das Anhaltesignal des Polizisten und passierte die Messstelle mit massiv übersetzter Geschwindigkeit.

Die Patrouille nahm daraufhin die Verfolgung mit Blaulicht und Zis-Gis-Horn auf. Der flüchtige Lenker geriet aufgrund seines rasanten Fahrstils mehrmals kurz aus dem Sichtfeld der Patrouille. Für die Fahndung wurde die Kantonspolizei Thurgau beigezogen.

Thurgauer Polizei findet Wagen und Lenker in Frauenfeld

Die Thurgauer Polizisten fanden schliesslich im Zentrum von Frauenfeld das abgestellte Auto. Im Verlauf der Fahndung verhafteten sie den mutmasslichen Lenker in der Nähe des Fahrzeuges. Beim Festgenommenen wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet.

Beim Verhafteten handelt es sich um einen 22-jährigen Schweizer mit Wohnort im Kanton Thurgau. Er wird sich wegen qualifiziert grober Verkehrsregelverletzungen vor der Staatsanwaltschaft verantworten müssen.

Zeugenaufruf: Personen, die Angaben über das Fahrverhalten des Lenkers eines grauen Opel Astra mit Thurgauer-Kontrollschild machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Verkehrszug Winterthur, Telefon 052 208 17 00, in Verbindung zu setzen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch