Rickenbach

SBB-Rampe soll für Wendeschlaufe weichen

Die neue Buswendeschlaufe ist mit 710000 Franken offeriert.

Am Bahnhof Rickenbach-Attikon soll eine neue Buswendeschlaufe gebaut werden.

Am Bahnhof Rickenbach-Attikon soll eine neue Buswendeschlaufe gebaut werden. Bild: hag

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bis Ende Jahr soll die Buswendeschlaufe beim Bahnhof Rickenbach-Attikon gebaut werden, so das Ziel. Nun sind erste Details zum Projekt bekannt. Ende Dezember hatte es der für die Planung zuständige Ingenieur Dominik Krebs der Firma Ingesa beim Gemeinderat eingereicht. So soll die Rampe beim Güterschuppen weichen, um Platz für die Wendeschlaufe zu schaffen. Der Güterschuppen selber, in dem sich heute ein Blumenladen befindet, werde erhalten bleiben.

Der Kostenvoranschlag für die neue Wendeschlaufe ist etwas höher als beim Vorprojekt und liegt bei 710 000 Franken, darin ist allerdings auch ein Landerwerb enthalten. Die Kosten muss die Gemeinde Rickenbach nicht alleine tragen: Die Nachbargemeinden sind gemäss dem Gesetz über den öffentlichen Personenverkehr verpflichtet, sich an Investitionen zu beteiligen. «Das ist auch Voraussetzung für eine Subvention durch den Kanton», sagt Krebs. Dieser könnte bis zu einen Drittel der Baukosten von rund 650000 Franken übernehmen.

All diese Fragen werden in den nächsten Monaten geklärt. Auch das Projekt muss noch vom Gemeinderat genehmigt und danach bewilligt werden. «Einerseits nach Eisenbahn-, andererseits nach Strassengesetz», sagt Krebs. Ersteres brauche es, weil man auf SBB-Boden bauen möchte und deshalb deren Einverständnis benötige. Bei der öffentlichen Auflage können sich Anwohner einbringen. Läuft alles wie geplant, dann würde nach den Sommerferien mit dem Bau begonnen werden. «Und dann hoffen wir, dass wir Ende Jahr in Betrieb gehen können»,sagt Krebs.

Die SBB planen wiederum, den Bahnhof im Jahr 2022 zu sanieren. Dabei soll auch das Gleis 1 zurückgebaut werden. Danach wird auf dieser Fläche laut SBB-Sprecher Martin Meier «vorläufig eine einfach zu pflegende Fläche erstellt». Konkret: Kies und gegebenenfalls Bepflanzung. (gab)

Erstellt: 14.01.2020, 11:34 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Paid Post

Polymechaniker – der Hightech-Handwerker

Sven Pfister absolviert an der Mechatronik Schule Winterthur (MSW) die Ausbildung zum Polymechaniker. Der 20-Jährige erklärt, was ihn an seinem Beruf fasziniert.