Illnau-Effretikon

«Tiere gehören in den Zirkus»

Zurzeit ist der Zirkus Stey mit der neuen Show unter dem Motto Fantasy in Effretikon zu Gast. Die Crew des schweizerischen Traditionszirkus stammt aus aller Welt.

Zirkusdirektor Martin Stey hat auch dieses Jahr eine Nummer mit seinen Tigerscheckenponys im Programm.

Zirkusdirektor Martin Stey hat auch dieses Jahr eine Nummer mit seinen Tigerscheckenponys im Programm. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit neun Jahren ist Martin Stey Direktor des Zirkus Stey, den er von seinen Eltern übernommen hat. Der Zirkus ist bis am 30. Mai in Effretikon auf dem Festplatz Eselriet zu Besuch. Im Juni macht er nochmals halt in der Region: Vom 25. bis 26. Juni stellt der Zirkus auf der Schulanlage der Sekundarschule Halden in Seuzach seine Zelte auf.

Die neue Show steht unter dem Motto Fantasy, den bisherigen Komponenten des Programms sei man aber treu geblieben. «Auch dieses Jahr gehören Clowns, Tiere, Artisten auf Rollschuhen und in der Luft dazu», sagt Zirkusdirektor Stey. Obwohl immer wieder kritische Stimmen in Verbindung mit Tieren in der Manege laut werden, will Stey nicht auf diese Programmpunkte verzichten: «Tiere gehören in den Zirkus.»

«Viele Leute kommen gerade wegen der Tiershows»Martin Stey, Zirkusdirektor

Weniger Besucher habe er wegen der Kritik bis jetzt nicht gehabt: «Viele Leute kommen gerade wegen der Tiershows», sagt Stey. Im Zirkus Stey sind dieses Jahr Kühe, Ponys und Geissen zu sehen. «Das sind Haustiere und nichts Exotisches.» Die Tiere müssen laut Stey auch nichts Aussergewöhnliches machen: «Es ist das, was sie auch in der Natur machen würden.» So müssen die Geissen beispielsweise von Hindernis zu Hindernis springen. «Das ist, wie wenn sie von Stein zu Stein springen.»

Lehre oder Zirkus?

Vor allem sei wichtig, wie man die Tiere halte. «Wir hatten noch nie Probleme mit Tierschützern», sagt der Direktor. Sein Zirkus schaue auf eine artgerechte Haltung. Ausserdem sollen die Tiere beschäftigt werden: «Wenn ein Haustier den ganzen Tag allein zu Hause gelassen wird, ist es bestimmt nicht glücklich.»

Im Familienzirkus sind die Tiernummern Tradition. Über viele Generationen hinweg ist der Zirkus in der Familie Stey geblieben. Auch Martin Stey hat ihn von seinen Eltern übernommen: «Ich hatte die Wahl zwischen einer Lehre oder der Arbeit beim Zirkus.» Er hat sich für den Zirkus entschieden – eine Wahl, die er bis heute nicht bereut.

«Wenn ein Haustier den ganzen Tag allein zu Hause gelassen wird, ist es bestimmt nicht glücklich.»Martin Stey, Zirkusdirektor

«Da passieren immer wieder interessante Dinge», sagt Stey. Man treffe unheimlich viele verschiedene Menschen an. Auch sein Team ist international. Aus Ungarn, Kuba, Mexiko, Rumänien, Italien und der Ukraine sind die Darstellerinnen und Darsteller. Schon als Kind habe Stey das Herumreisen geliebt: «So habe ich immer wieder andere Kinder kennen gelernt.»

Zu Hause im Zirkuswagen

Martin Stey und seine Frau Simone haben zwei gemeinsame Kinder, die das Zirkusleben zwar miterleben, aber anders als der Zirkusdirektor seiner Zeit. Die Tochter besucht während der Woche den Kindergarten und wohnt dann bei den Grosseltern. «Am Wochenende kommt sie aber nach Hause», sagt Stey und meint damit die Zirkuswagen. Ihr dreijähriger Bruder kann noch während der ganzen Woche ums Zirkuszelt schleichen.

Ob seine Kinder auch in der Manege auftreten wollen, können sie ganz spontan selber entscheiden. «Das reicht auch noch eine halbe Stunde vor der Vorstellung», sagt Stey. Auf keinen Fall wolle er, dass sich seine Kinder gedrängt fühlen: «Sie sollen es nur machen, wenn es ihnen Spass macht.» Dass die Programmpunkte dann leicht anders sind, sei aber kein Problem. Die Tochter stehe ohnehin gemeinsam mit der Mutter vor dem Publikum. «Und das Orchester kann sich leicht anpassen.»

Natürlich würde es Martin Stey begrüssen, den Zirkus irgendwann einmal seinen Kindern zu übergeben. «Auch hier wollen meine Frau und ich ihnen freie Wahl lassen.» Für die Steys stehe aber fest, dass die Kinder erst eine Ausbildung machen müssen. «Nebenbei dürfen sie natürlich immer noch in der Manege stehen.»

Zirkus Stey: Der Familienzirkus ist vom 29. bis 30. Mai in Effretikon auf dem Festplatz Eselriet zu Besuch. Jeweils um 14 und 19 Uhr starten die Vorstellungen. Am 25. und 26. Juni stellt der Zirkus Stey in Seuzach auf dem Areal der Sekundarschule Halden das Zelt auf. Dort finden die Vorstellungen an beiden Tagen um 14 Uhr und am 25. Juni zusätzlich um 19.30 Uhr statt. Infos: www.zirkus-stey.ch

Erstellt: 28.05.2019, 17:04 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles