Dättlikon

Von der Bloggerin zur Unternehmerin

Mit ihrem Blog Rabenmutter.ch hat Nathalie Sassine aus Dättlikon im Laufe der letzten Jahre viele Mütter erreicht. Heute ist sie eine erfolgreiche Unternehmerin.

Betreibt ihr Onlinereisebüro vom alten Werkgebäude in Henggart aus: «Für 32 Franken am Tag habe ich hier einen fixen Arbeitsplatz mit Internet», schwärmt Nathalie Sassine.

Betreibt ihr Onlinereisebüro vom alten Werkgebäude in Henggart aus: «Für 32 Franken am Tag habe ich hier einen fixen Arbeitsplatz mit Internet», schwärmt Nathalie Sassine. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vollzeitmama und Hausfrau sind nicht ihr Ding – ehrlich über das Muttersein zu schreiben aber schon. Und das tut Nathalie Sassine seit Jahren erfolgreich auf ihrem Blog Rabenmutter.ch, aus dem auch ein Buch geworden ist.

«Den Namen hat mein Mann vorgeschlagen», erzählt die gebürtige Oerlikerin lachend. «Ich fand ihn sehr passend, weil er die vielen Klischees reflektiert, die mir als Mutter, die Berufsfrau bleiben wollte, entgegenschlugen.»

Rabenmutter.ch reflektiert die Herausforderungen als Mutter bisweilen auch auf humoristische Art und Weise.

Als junge Mutter

Nathalie Sassine ist mit 31 Jahren Mutter geworden. Heute ist sie 45 Jahre alt, hat zwei Kinder im Alter von 14 und 10 Jahren und lebt mit ihrer Familie seit acht Jahren in Dättlikon. Als angestellte Texterin habe sie damals schnell realisiert, wie schwierig es sei, als junge berufstätige Mutter in der Arbeitswelt zu funktionieren. «Wenn mein Sohn krank war und ich umdisponieren musste, erntete ich öfters Naserümpfen.»

«Kinder brauchen Grenzen, und zwischen ihnen und den Erwachsenen gibt es eine natürliche Hierarchie.» 

Sie kündigte ihren Job, machte sich selbstständig – und lancierte eben ihren Blog. Nebenbei wirkte sie aber auch beim Mamablog im Tagi oder beim Onlinemagazin «Clack» mit.

Doch nur Honiglecken war das nicht. In einem Blog muss man mit Beschimpfungen rechnen. Als sie einmal einräumte, als Mutter auch zu Notlügen zu greifen («die Chasperli-CD funktioniert im Auto nicht»), schimpfte jemand im Kommentar, sie solle doch ihre Kinder zur Adoption freigeben.

Nicht alles recht machen

In Sachen Kindererziehung fahren Sassine und ihr französischer Mann eine klare Linie. «Kinder brauchen Grenzen, und zwischen ihnen und den Erwachsenen gibt es eine natürliche Hierarchie.»

Auch wenn ihr 14-Jähriger das nicht immer verstehe. Eltern sollten den Kindern nicht alles recht machen wollen. «Sonst tanzen sie einem auf der Nase herum.» Oder würden gar zu Tyrannen, wie Jugendpsychologe Allan Guggenbühl kürzlich in einem Interview gesagt habe.^

In der Erziehung ihres Sohnes und ihrer Tochter macht sie keine Unterschiede. «Beide müssen im Haushalt mithelfen.» Und ein Ziel sei es, dass sie nicht mit Äusserlichkeiten beeindrucken wollen. «Sie sollen besser ihren Kopf benutzen.»

«Eigentlich wollte ich nur meiner Kollegin in deren Reisebüro aushelfen. Doch kurz darauf habe ich selbst eines besessen.» 

Nach der Matura hatte Nathalie Sassine zwei Jahre Rechtswissenschaften studiert. Doch sie wollte lieber die Welt erkunden. «Ich heuerte als Quereinsteigerin bei Kuoni und anderen Reisebüros an.» Vor fünf Jahren hat Sassine dann ihr eigenes Reisebüro gegründet. «Eigentlich wollte ich nur meiner Kollegin in deren Reisebüro aushelfen.» Doch kurz darauf habe sie selbst eines besessen.

Ihr Mann habe die Webseite der Kollegin so gut überarbeitet, dass diese ihnen geraten habe, ein eigenes Geschäft zu lancieren. Das Ehepaar Sassine überlegte ein Wochenende lang, bevor Nathalie vor fünf Jahren den Schritt zu ­Webook.ch wagte. «Du brauchst einen Mann, der hinter dir steht.»

Das Konzept ihres Onlinereisebüros: «Meine Mitarbeiterinnen und ich beraten die Kundschaft, nehmen ihr die Arbeit ab und helfen, Reisewünsche zu konkretisieren.» Es funktionierte: Einen Tag nach der Gründung seien die ersten Anfragen via Facebook hereingekommen.

«Die Leserinnen von Rabenmutter.ch wurden meine Kundinnen.» 90 Prozent ihrer Klientel sind Frauen und 70 Prozent Familien. Inzwischen kann Sassine zehn Mitarbeiterinnen auf Provisionsbasis beschäftigen. «Alle sind Mütter und erfahrene Reiseprofis, die nach dem Kinderurlaub flexibel wieder einsteigen konnten.»

Sie klickt mit der Maus an ihrem PC im Co-Working-Raum im alten Werkgebäude in Henggart. Und schon poppt die nächste Reiseanfrage auf.

(Der Landbote)

Erstellt: 11.09.2018, 15:22 Uhr

Unternehmerinnen

Kind und Karriere zu vereinbaren, ist nach wie vor einfacher gesagt als getan. Das hält viele Frauen davon ab, eine eigene Firma zu gründen. Mit ihrem Onlinereisebüro Webook.ch in Henggart hat Nathalie Sassine aus Dättlikon diesen Schritt vor fünf Jahren gewagt. Heute läuft es rund und sie beschäftigt zehn Frauen, alle sind wieder eingestiegene Working Moms.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben