Zum Hauptinhalt springen

Waldbesitzer erhalten Geld für Käferholz

Elsau, Wiesendangen und Rickenbach gewähren ihrem Forstrevier Darlehen.

Viele Bäume wurden wegen des Borkenkäfers gefällt.
Viele Bäume wurden wegen des Borkenkäfers gefällt.
Adrian Moser

Elsau, Wiesendangen und Rickenbach haben je 20000 Franken gesprochen, um ihren Waldbesitzern auszuhelfen. Weil es derzeit schweizweit enorme Holzmengen wegen Schäden des Borkenkäfers auf dem Markt sind, ist der Holzabsatz stark ins Stocken geraten. «Wir haben ein intensives Käferjahr hinter uns», sagt Förster Fabian Tanner, der für das Revier Elsau-Wiesendangen-Rickenbach-Staatswald Hegi Töss zuständig ist. Die privaten Waldbesitzer, welche den Empfehlungen gefolgt sind, haben für die Käferbekämpfung Aufwände und Kosten gehabt, welche ihnen voraussichtlich erst in ferner Zukunft entschädigt werden. «Teilweise haben die Waldbesitzer Unternehmen angestellt, um die befallenen Bäume möglichst schnell zu fällen», erklärt Tanner.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.