Hettlingen

Warum Hettlingen im Weinland liegt

Nach vier Jahren findet das Weinländer Herbstfest wieder eine Gastgemeinde. Es ist nicht das erste Mal, dass die Hettlinger mit den Weinländern gemeinsame Sache machen.

Hettlingen am Rande des Weinlandes: Die Luftaufnahme ist aus nordwestlicher Perspektive Richtung Seuzach aufgenommen.

Hettlingen am Rande des Weinlandes: Die Luftaufnahme ist aus nordwestlicher Perspektive Richtung Seuzach aufgenommen. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit das Weinländer Herbstfest existiert, fand es noch nie ausserhalb des Bezirks Andelfingen statt. Die Hettlinger feiern dieses Jahr die Premiere: Sie führen das grosse Winzerfest des Weinlandes als erste Nicht-Weinländer durch, und zwar vom 7. bis 9. September. Seit wann aber liebäugelt Hettlingen mit dem Weinland? Hettlingen liegt im Bezirk Winterthur. Werden da etwa heimliche Pläne für einen Bezirkswechsel geschmiedet? Zur Frage, wodurch sich Hettlingen dazu berufen fühle, das diesjährige Weinländer Herbstfest zu organisieren, ist Gemeindepräsident und OK-Chef Bruno Kräuchi um die Antwort nicht verlegen: Kaum sei man von der A1 auf der A4 Richtung Weinland unterwegs, strahle einem auch schon das Plakat «Grüezi Weinland» entgegen. «Das ist der Beweis dafür, dass Hettlingen im Weinland liegt», sagte er gestern an der Präsentation des Hettlinger Weinlandfestes.

Gerade an der A4, der sogenannten Weinlandautobahn kämpfen die Hettlinger ja auch gemeinsam mit den Weinländer A4-Gemeinden für den Erhalt des Erdwalls. Nicht zu vergessen, dass das Weinländer Musikfest letztes Mal in Hettlingen ausgetragen wurde. «Wir, das heisst Hettlingen und das Weinland, kommen uns immer näher», zeigte sich Kräuchi überzeugt.

Die Festplakette ist auch ein ZVV-Billet

Doch dies war nicht die einzige Premiere, die OK-Präsident gestern aus dem Sack liess: Einen ganz grossen Coup haben die Hettlinger Organisatoren, die in der Zürcher Kantonalbank einen Hauptsponsor gefunden haben, mit dem Zürcher Verkehrsbund ZVV gelandet: Die Festplakette zum Preis von 10 Franken gilt während der drei Festtage auch als ZVV-Billet inklusive Nachzuschlag. «So günstig kommt man nicht mehr zu einer Fahrt nach Hettlingen und zurück», zeigte sich Kräuchi überzeugt.

In der Regel kostet die Festplakette schon allein zehn Franken. Eine Retourfahrt von Thalheim an der Thur nach Hettlingen kostet mit Halbtax 6.80 Franken, ohne 13.60 Franken. Dank grosszügiger Sponsorenbeiträge könne man den Festbesuchern dieses attraktive Angebot machen. Während des Herbstfestes wird es ausserdem Zusatzangebote von S-Bahn und Bus geben, wie Marc Guggenheim vom ZVV ankündigte (siehe Box).

Per Bus ans Fest: Marc Guggenheim (ZVV), Theodor Strasser (Weinbau­verein), Bruno Kräuchi und Ronald Kundert (ZKB) empfehlen es. Bild: N. Guinand

Zu den Degusteuren des regionalen Weines wird übrigens auch Regierungsrat Ernst Stocker gehören, wie OK-Chef Kräuchi zum Schluss mitteilte. «Er wird dem Eröffnungsakt des Weinländer Herbstfestes am Samstag, 8. September um 11 Uhr, beiwohnen.» Nebst 14 Degustationsständen erwarten die Besucher nach heutigem Stand 31 Festwirtschaften, 25 Marktstände sowie 12 Handwerksbetriebe aus Hettlingen und Umgebung.

Das Weinländer Herbstfest wurde vor 46 Jahren geboren

Das Weinländer Herbstfest wurde 1972 erstmals durchgeführt. Früher fand es alle zwei Jahre statt. Heute ist sein Turnus unregelmässig geworden. Das letzte Herbstfest ging vor vier Jahren in Dachsen über die Bühne und wurde von rund 35 000 Personen besucht. (Landbote)

Erstellt: 16.04.2018, 17:10 Uhr

Mit dem ÖV ans Weinländer Herbstfest

Hoffnung auf möglichst wenige Autos

Um den rund 30 000 erwarteten Besuchern ein sicheres Winzerfest zu ermöglichen, bieten der ZVV und das OK Hettlingen folgendes Angebot an: Die S33 verkehrt wie gewohnt zweimal pro Stunde und Richtung von und nach Hettlingen. - Die S24 hält Sa und So während den Festzeiten in Hettlingen. So sind Besucher aus Andelfingen in gut 5 Minuten in Hettlingen. - Ein Shuttle-Bus verkehrt am Sa und So stündlich von Thalheim an der Thur über Hettlingen nach Seuzach. Am Bahnhof Thalheim-Altikon besteht Anschluss an die S29 nach Stammheim–Stein am Rhein. - Vom Bahnhof Hettlingen zum Festgelände verkehrt ein Shuttle-Bus.- Das Nachtangebot wird ausgebaut. Mit dem Nachtbus N64 gelangen Besucher die ganze Nacht hindurch Richtung Flaach–Riet und Winterthur. Daneben verkehrt die SN3 jede Stunde ab Hettlingen nach Winterthur und Andelfingen–Schaffhausen. (dt)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben